Der Homberger Kulturring feierte sein 20-jähriges Bestehen mit 200 Gästen

Kunst erfordert Courage

Ein klangvolles Ständchen: Der Konzertchor Cantare Musica trat am Samstag beim Geburtstag des Homberger Kulturrings unter Leitung von Klaus Fabian in der Stadthalle auf. Fotos:  Ehl-von Unwerth

Homberg. Es war in doppelter Hinsicht ein runder Geburtstag: Der Homberger Kulturring feierte am Samstag sein 20-jähriges Bestehen mit einem Programm aus Gesang, Tanz und Instrumentalmusik. Das wurde kombiniert mit moderner Esskultur in Form eines rollenden Buffets.

200 Vereinsmitglieder, Förderer und Gäste waren in die Homberger Stadthalle gekommen. Vorsitzende Christine Beutelhoff gab einen Rückblick auf Gründung, Entwicklung und Arbeit des Kulturrings.

42 Mitglieder kamen am 4. September 1990 zusammen, um mit einer einmaligen Satzung kulturell tätig zu werden. So kann bis heute jeder Homberger dem Verein eine Veranstaltung anbieten: Übernimmt sie der Kulturring in sein Programm, trage er sämtliche – auch finanziellen – Risiken, beschrieb Christine Beutelhoff die Vereinsphilosophie.

Viele Herausforderungen habe man bewältigen müssen, als der Kulturring das nicht immer leichte Erbe seines Vorgängers „Förderverein Gudescher Saal“ angetreten habe: Mit wenig Geld, dafür jedoch mit umso mehr Idealismus seien Konzerte, Lesungen und Theaterabende, der alljährliche Künstlertreff sowie die Schreibwerkstatt zum Hessentag auf die Beine gestellt worden.

„Der Kulturring ist erwachsen geworden“, lautete das Fazit von Christine Beutelhoff. Angesichts der rührigen Mitglieder sowie vieler Helfer und Sponsoren – darunter der Kreis, die Stadt Homberg und die Kreissparkasse Schwalm-Eder – könne man auf zwei Jahrzehnte erfolgreicher Arbeit zurückblicken.

Bei der Auswahl der Veranstaltungen habe der Verein nicht auf Quoten geschaut, sondern beharrlich Glanzpunkte in allen kulturellen Bereichen gesetzt, würdigte Hombergs Bürgermeister Martin Wagner die Verdienste des Vereins.

Das galt auch für die Jubiläumsfeier: Lyrische und gesangliche Darbietungen von Jürgen Meier, bekannte Musical-Ohrwürmer des Chores Cantare Musica, eine schmissige Tanzeinlage der Cantare Dance Company sowie bes(ch)wingter New Orleans Jazz der Bavarian Classic Jazzband sorgten für eine rundum gelungene Geburtstagsfeier der Kulturfreunde in der Stadthalle.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Kommentare