Junge Spangenberger haben ein Werk für den Wanderweg Ars Natura gestaltet

Kunst mit Kinderhänden

Im Wald wird’s bunt: Jens Korndörfer (hinten, von links), Kindergartenleiterin Elke Schmidt, Eduard Schuler, Markus Mildenberger und Sandrino Sandinista Sander, vorn Elisa, Ole, Lukas, Korbinian, Projekt-Initiatorin Martina Breyther, Tonia und Anna-Lena. Foto: De Filippo

Spangenberg. Wenn Ole und Anna-Lena demnächst durch den Wald bei Pfieffe spazieren, werden sie an ihrem eigenen Kunstwerk vorbeikommen. Am Rand des Wanderwegs Ars Natura stehen seit gestern vier Schaukästen, in denen 112 bunte Handabdrücke zu sehen sind. Es ist eine Gemeinschaftsarbeit der Kinder aus dem Spangenberger Kindergarten Alter Bahnhof und der Tigerentengruppe.

Dass so junge Künstler Werke für den Ars Natura schaffen, ist eine Premiere. „Die Arbeit passt hervorragend zum Thema des Teilabschnitts“, erklärt Sandrino Sandinista Sander, künstlerischer Leiter der Ars-Natura-Stiftung. Denn nahezu alle Kunstwerke rund um Spangenberg greifen die Entwicklung der Stadt, die Zukunft auf.

Um Zeit geht es auch in der Arbeit der Kinder. Ihre Handabdrücke symbolisieren die Gegenwart. Konserviert in luftdichten Schaukästen, die die Firma Metallbau Mildenberger gestaltete, werden sie jedoch schon bald zur Vergangenheit. Was wird aus diesen Kindern? Werden sie ihre Heimatstadt verlassen? „Dieses Kunstwerk ist wie ein Zeitsprung“, sagt Sander. In einigen Jahren, wenn die Mädchen und Jungen erwachsen sind, werden sie vielleicht zu ihrem Kunstwerk zurückkehren und sich an damals erinnern. Dann trifft die Zukunft auf die eigene Vergangenheit.

Auch Persönliches haben die 112 Kinder in ihre Gemeinschaftsarbeit einfließen lassen. Ihre Namen stehen neben ihren Handabdrücken, und auch symbolische Gegenstände haben sie beigefügt. Ein Spielzeugauto, eine Blume, eine Muschel. Gegenstände, die viel über die Kinder erzählen.

Sogar die Geschichte der Stadt ist in das kunterbunte Kunstwerk eingeflossen. Hier und da sind so genannte Spangensteine – kleine Fossilien – zu sehen. So treffen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufeinander.

Das Kunstwerk wird am Sonntag, 12. September, eingeweiht. Wer dabei sein will, kann sich einer Wanderung zum Pfieffer Berg anschließen. Treffpunkt ist um 14 Uhr am am Hochbehälter in Pfieffe. Dort gibt es Parkmöglichkeiten. Am Ziel angekommen, werden die Kindergartenkinder ein Lied singen. Es gibt Kaffee, Kuchen und Spiele.

Von Pamela De Filippo

Quelle: HNA

Kommentare