Wilhelm-Filchner-Schule zeichnet Sieger des Mathematik-Wettbewerbs aus

Die Kunst des Lernens

Wolfhagen. Stolz auf die erbrachten Leistungen waren nicht nur Schulleiterin Rita Schmidt-Schales sowie die Fachpädagogen der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule (WFS), sondern vor allem die jungen Rechenkünstler der achten Klassen (siehe Hintergrund). Die beim 1969 aus der Taufe gehobenen und im Schuljahr 2011/2012 inzwischen zum 44. Mal stattfindenden Mathematikwettbewerb des Landes Hessen im internen Schulvergleich ganz vorne landeten. Vorher auf freiwilliger Basis ist seit 2001 dieser Wettbewerb an allen hessischen allgemeinbildenden Schulen verpflichtend.

In zwei Unterrichtsstunden mussten die Achtklässler aus dem Haupt-, Real- und Gymnasialzweig sowie den SchuB-Klassen (Schule und Beruf) acht vorgegebene Pflichtaufgaben lösen und nach Möglichkeit zusätzlich zwei von fünf Wahlaufgaben lösen. Bei jeder Pflichtaufgabe können drei, bei jeder Wahlaufgabe zwölf Punkte erreicht werden. Also als maximales Bestergebnis 48 Punkte.

„Absolute Spitze“

„Die von unseren Schülerinnen und Schülern erreichten Resultate“, so Schulleiterin Rita Schmidt-Schales bei der Übergabe der Urkunden für die Sieger und Platzierten, „waren wieder einmal, wie schon in den vergangenen Jahren, absolute Spitze im Landesvergleich. Darüber können sich nicht nur die WFS-Besten freuen, sondern auch die Schule, Stufenleiter sowie Fachlehrer.“ Die diesjährigen Schulsieger qualifizieren sich für den Kreisentscheid 2012, der am 7. März an der Bad Emstaler Christine-Brückner-Schule stattfindet.

Dort soll für die WFS-Teilnehmer aber noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Vielmehr wollen sie den Sprung in den Landesentscheid schaffen, der am 15. Mai durchgeführt wird. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare