Auszubildende von B. Braun übergaben ihr Kunstwerk an das Ausbildungszentrum

Kunst schreibt Geschichte

Gemeinsam blicken sie in die Zukunft: Die Auszubildenden der Firma B.Braun, Künstler HA Schult (Dritter von links) und Axel Becker, Leiter der Technischen Berufsausbildung (Mitte vorne), übergaben das Gemeinschaftskunstwerk „Future inside“ an das neue Ausbildungszentrum in Melsungen. Mit dabei waren natürlich auch Prof. Dr. h. c. Ludwig Georg Braun (links), seine Frau Ilona Braun (Vierte von rechts) und Vorstandsvorsitzender Dr. Heinz-Walter Große (Dritter von rechts). Foto:  Skrzyszowski

Schwalm-Eder. Ein Schiff hat angelegt: Das Kunstwerk „Future inside“ steht nun im Foyer des neuen Ausbildungszentrums der Firma B.Braun in Melsungen. „Wir sind stolz darauf, in die Geschichte der Firma B.Braun eingehen zu dürfen“, sagen die Auszubildenden des Medizintechnik- und Pharmaunternehmens. Gestern haben sie ihre Skulptur offiziell im neuen Firmenkomplex eingeweiht.

In vier Workshops hatten 26 Nachwuchskräfte aus allen deutschen Firmenstandorten gemeinsam mit dem documenta-Künstler HA Schult etwas Außergewöhnliches geschaffen: ein sechs Meter langes Schiff – dessen Rumpf mit ihren Träumen und Wünschen für die Zukunft beschriftet ist.

Wissen teilen

„Future inside“ ist nicht nur das Abschiedsgeschenk für Prof. Dr. h. c. Ludwig Georg Braun, das ihm bereits anlässlich seiner Pensionierung im März übergeben wurde – es soll auch etwas Neues, Einzigartiges sein. Und es soll gleichzeitig die Unternehmenskultur der Firma B.Braun widerspiegeln: „Sharing Expertise“ (Wissen teilen).

Das Motto sticht in Leuchtschrift zwischen den Ästen des „Lebensbaumes“ hervor, der oben aus dem Schiff herausragt. Geschmückt mit über 100 Medizinprodukten des nordhessischen Unternehmens ist er das Symbol für die ständige Weiterentwicklung. Außerdem befinden sich an Bord des „Zukunftsschiffes“ zwölf Monitore, auf denen die jungen Leute zukünftig Mitarbeitern sowie Besuchern per Videos und kurzen Interviews erzählen, wie sie ihre Zukunft sehen: gemeinsam erfolgreich sein, Ideen entwickeln und Kreativität ausleben.

Dass sich zukunftsweisende Arbeit in einer derartigen Form der modernen Kunst widerspiegelt, findet auch Vorstandsvorsitzender Dr. Heinz-Walter Große. Er motivierte die Nachwuchskräfte dazu, weiterhin offen für Neues zu sein.

Offen für Neues war auch HA Schult: „Jeder, der an dem Projekt beteiligt war, hat Kunst gemacht. Aber ich habe noch nie in dieser Form mit Anderen Kunst gemacht. Es war auch ein Geschenk für mich, mit euch zu arbeiten“, bedankt sich der Künstler bei den Auszubildenden.

Ludwig Georg Braun begleitete das ihm gewidmete Kunstwerk persönlich an seinen neuen Standort: „Kunst ist immer etwas Gestaltendes. Und sie hatte schon immer etwas Revolutionierendes.“ Sie liefere Denkanstöße. Es sei faszinierend zu sehen, wie kreativ junge Nachwuchskräfte sein können. „Was eigentlich ein üblicher Produktkatalog wäre, wurde hier zu einem künstlerischen Gesamtwerk gemacht. Wir wollen damit Botschaften senden. Wir wollen unser Wissen teilen – mit anderen im Unternehmen und mit der Außenwelt.“

Von Nina Skrzyszowski

Quelle: HNA

Kommentare