Kunstaktion an der Ederbrücke in Brunslar

Eine leuchtendes Brückengeländer: Alica und Sina Walter betrachten gemeinsam mit dem Künstler Otto W. Werren den Fortgang der Arbeiten. Foto: Wenderoth

Brunslar. Ein Erfolg war das Wein- und Brückenfest in Brunslar. Gefeiert wurde die Zusammenlegung der Feuerwehrvereine Alten- und Neuenbrunslar sowie 40 Jahre Jugendfeuerwehr Brunslar.

Bereits beim Weinfest am Samstagabend bevölkerten, trotz der nasskalten Witterung, viele hundert Besucher den Festplatz am Altenbrunslarer Ederufer. Die Verbindung der beiden nur durch die Eder getrennten Stadtteile ist die 80 Meter breite Brücke über den Fluss.

Und eben diese Brücke wurde am Sonntag von vielen Jugendfeuerwehrleuten, Prominenten und auch Besuchern mit über 70 Feuerwehrschläuchen gelb eingeflochten. Unter der Leitung des Künstlers Otto W. Werren waren die Helfer mehrere Stunden lang damit beschäftigt, die 20 Meter langen Schläuche in das Brückengeländer einzuziehen. Stärken konnten sich die rund 500 Zuschauer auf dem idyllischen Festplatz mit leckeren Klößen.

Es war ein imposanter Eindruck als das Geländer um 14.30 Uhr auf beiden Seiten im Gelb der Schläuche leuchtete. Nach Angaben des Künstlers waren fast 1500 Meter Schläuche in sechs Reihen übereinander in das Geländer eingeflochten worden.

Der Bürgermeister dankte Werren für sein Engagement. „Sie haben mit Ihrer Idee bewiesen, dass Kunst auch an Orten sein kann, wo man sie nicht erwartet. Sie bekommt aber auch dadurch ihren besonderen Reiz, dass sich die Menschen mit bei der Gestaltung des Kunstwerkes einbringen können, was hier in Brunslar sehr gut gelungen ist.“ Uli Stock vom Organisationsteam der Feuerwehr hatte entsprechende Spenden bei den Felsberger Banken eingeworben und auch der Schlauchhersteller war den Brandschützern mit dem Kaufpreis für die 80 Schläuche entgegengekommen.

Schade, dass das Kunstwerk bereits am Sonntagabend wieder abgebaut werden musste. Die Felsberger Feuerwehren können sich aber jetzt über neue, leuchtend gelbe Schläuche in ihren Einsatzfahrzeugen freuen. Bei den Spaßwettkämpfen der Jugendfeuerwehren konnten sich die Besucher zudem überzeugen, dass ihre Mitglieder nicht nur ihre Feuerwehrausbildung machen, sondern auch Tätigkeiten mit ihren Gerätschaften verrichten, die nicht unbedingt zum Feuerwehralltag gehören.

Sieger wurde die Jugendfeuerwehr Wolfershausen, gefolgt von Felsberg 1, Brunslar und Felsberg 2. (zot)

Kunst an der Ederbrücke

Quelle: HNA

Kommentare