Kurhessenbahn ließ im Bahnhof Wolfhagen zwei Weichen erneuern

+
Arbeiten laufen auf Hochtouren: Die Mitarbeiter des Gleisbaunternehmens hatten am Wochenende alle Hände voll zu tun, als im Wolfhager Bahnhof zwei neue Weichen installiert wurden. Foto: Michl

Wolfhagen. Die sechs Mitarbeiter der süddeutschen Spezialfirma Leonard Weiss waren um ihren Job nicht zu beneiden. Als sie in der Nacht auf Sonntag zwei neue Weichen auf der Bahnstrecke Kassel - Korbach im Bereich des Wolfhager Bahnhofs verlegten,  herrschten Minustemperaturen.

Mitarbeiter Marc Staetz: „Hauptsache, es gibt keinen starken Schneefall. Die Kälte ist zwar auch unangenehm, sie macht uns aber nichts aus. Wir arbeiten uns ja warm.“ Bevor sie jedoch mit ihrer Knochenarbeit loslegen konnten, mussten die Bauspezialisten warten.

Denn der bis ins letzte Detail festgelegte Plan zum Verlegen der Weichen geriet ins Stocken. Grund dafür war, dass der Schotterzug sowie der 125-Tonnen-Kran erst nach einer rund zweistündigen Verspätung in Wolfhagen eintrafen. Und dann konnte auch erst in Etappen losgelegt werden. Weil die Gleise für die am Bahnhof von Kassel mit Endstation Wolfhagen eintreffenden Züge der Kurhessenbahn sowie der Regio Tram Vorrang hatten.

Erst nach Mitternacht liefen die Bauarbeiten dann richtig rund. Der Kran transportierte die vorher zusammengesetzten Bauteile, Schienen und Weichen mit Schwellen, im Fachjargon als Gleisjoch bezeichnet, die je nach Konstruktion zwischen zehn und 20 Tonnen schwer waren, zu ihrem vorbereiteten Gleisbett. Danach wurde es für die Anwohner rund um den Bahnhof akustisch etwas unangenehm, da die mächtige Stopfmaschine ihre Arbeit aufnahm.

Zeitplan eingehalten

Trotz des verzögerten Arbeitsbeginns leisteten die Weiss-Gleisbauer nicht nur Präzisionsarbeit, sondern hielten den Zeitplan ein. So wurde am späten Sonntagabend die Sperrung der Kurhessenbahn-Bahnstrecke Kassel - Korbach bereits aufgehoben.

Grund für die von der Kurhessenbahn in Kassel in Auftrag gegebenen Arbeiten der Verlegung der zwei neuen Weichen war die Gewährung der Sicherheit. An dem alten Gleiskörper hatte mächtig der Zahn der Zeit genagt.

Weiss-Mitarbeiter Stephan Evmar: „Das ist wie bei Straßen, die auch von Zeit zu Zeit erneuert werden müssen. Und ein aus Schienen, Schienenunterstützungen (Schwellen) sowie Schienebefestigungsmittel bestehendes Gleis ist ja eine in einer Bettung verlegte Fahrbahn für spurgebundene Fahrzeuge.“

Quelle: HNA

Kommentare