Bis zu 1000 Schweine täglich

Schwalm-Eder: Schlachthof soll erweitert werden 

Schwalmstadt. Der einzige Schlachthof des Schwalm-Eder-Kreises soll erheblich erweitert werden, so dass dort täglich bis zu 1000 Schweine geschlachtet und zerlegt werden können. Derzeit liegt das Maximum bei 500 Schweinen, und zwar in der Woche.

Für das Projekt des Familienunternehmens Helwig in Schwalmstadt stehen die Signale nach ersten Beratungen durch das Regierungspräsidium in Kassel günstig, die Ausschüsse des Stadtparlaments haben bereits grünes Licht für die Änderung des Flächennutzungsplans östlich des Gewerbegebiets Nordbahnhof in Ziegenhain gegeben.

Schwalmstadts Bürgermeister Dr. Gerald Näser berichtete in der Ausschusssitzung, der Veterinär des Regierungspräsidenten bewerte das geplante Konzept als vorbildlich. Zum einen zähle der Landkreis zu den zehn Spitzenreitern in der Schweineproduktion in Deutschland, so dass sich kurze Transportwege für die Tiere ergeben. Außerdem bleibt das Konzept des Unternehmens bestehen, das Schlachtvieh für mindestens eine Nacht in den eigenen Stallungen zu halten, damit es nach dem Transport vor der Schlachtung Stress abbaut.

Schließlich würde der neue Schlachthof vom Wohngebiet weiter weg ziehen. Laut Näser läuft der bisherige Betrieb problemlos, obwohl die Wohnbebauung immer dichter an den Schlachthof gerückt sei. Die Emissionsberechnungen der Fachbehörden seien postiv.

Investor Ralf Helwig betonte im Gespräch mit der HNA, gemeinsam mit der Stadt sei das passende Grundstück für die Verlagerung von Schlachthof und Zerlegung gefunden worden, allerdings seien die Verhandlungen noch nicht unter Dach und Fach.

Zustimmung gab es seitens des Landkreises: Der Erste Kreisbeigeordnete Winfried Becker und Veterinär Dr. Hans-Gerhard Heil verweisen auf die kurzen Transportwege und Chancen der regionalen Fleischvermarktung.

Von Anne Quehl

Quelle: HNA

Kommentare