Rohbau für neues Lebensmittelgeschäft steht, aber die Einweihung verzögert sich

Laden öffnet zu Ostern

Bald läuft der Laden am Tor in Schwarzenborn: (von links) Volker Luckhardt, Metzger aus Seigertshausen, Stefan Saft von der Rewe-Gruppe, Armin Heß , Koordinator, Olaf Nolte, Bäcker Schwarzenborn, Andreas Riede von der Firma Getränke Hahn und Bürgermeister Jürgen Kaufmann. Foto: Thiery

Schwarzenborn. Eigentlich wollten die Schwarzenbörner ihre Weihnachtseinkäufe direkt im Ort erledigen: Der neue Einkaufsmarkt, der in Initiative einer Genossenschaft geführt wird, hätte vor Weihnachten stehen sollen, wenn alles nach Plan gelaufen wäre.

Da die Bauarbeiten sich verzögert haben, wird es nun wohl erst Ostern werden, bis die Regale eingeräumt sind. Im Moment steht der Rohbau und zeigt, dass es weiter geht mit dem außergewöhnlichen Projekt.

Auch wenn es beim Richtfest noch luftig durch die offenen Holzbalken zog, kann man dem Bau im Eselsweg schon ansehen, dass hier ein großer Markt für die wichtigsten Bedürfnisse der Bewohner entsteht. Das Dach ist geschlossen und schützt erst einmal alles vor dem Wintereinbruch.

„Es war sehr schwer Handwerker zu bekommen“, sagt Armin Heß, Geschäftsführer der Betreiber GmbH zur Verzögerung des Baus. Die Betriebe hätten alle gut zu tun und da müsse man auch Rücksicht nehmen.

Besondere Initiative

Die Schwarzenbörner hatten Mitte dieses Jahres eine besondere Initiative gezeigt und gründeten die Bürgergenossenschaft Knüll eG, die als Mitglied in der Betreiber GmbH die Geschäfte des Lebensmittelbetriebes leiten wird. Hintergrund war, dass die Infrastruktur im Ort erhalten bleiben sollte, nachdem das einzige Lebensmittelgeschäft im Ort geschlossen hatte.

Die Schwarzenbörner wollten mit großer Zustimmung eine standortnahe Versorgung, auch um die Menschen in der Gemeinde zu halten. Vorrangig setzt sich der Unternehmer Armin Heß für das Unternehmen ein. Er ist gleichzeitig Geschäftsführer der Betreibergesellschaft und leitet eine Firma in Schwarzenborn. Er will, dass die Infrastruktur für seine Arbeitnehmer erhalten bleibt. Das war für ihn Grund genug einen großen Teil zur Finanzierung der Bausumme beizutragen, um das Ganze ins Rollen zu bringen. „Aber die Beteiligung aller ist wichtig, damit das Geschäft angenommen wird“, sagte er.

Mit Bäcker und Metzger

Das Gebäude ist 1000 Quadratmeter groß, auf 800 Quadratmetern sollen die Waren angeboten werden. Im Eingang entstehen ein Frischebereich mit Bäcker sowie eine Theke für einen Metzger, wo die Landmetzgerei Luckhardt aus Seigertshausen vertreten sein wird. Den Getränkehandel wird die Firma Hahn aus Frielendorf übernehmen. Warenlieferant für die Lebensmittel wird die Rewe-Kette sein.

Kleine Begegnungsstätte

Im Eingangsbereich sieht das Konzept eine kleine Begegnungsstätte vor. Dort soll ein Treffpunkt für Senioren und die Angehörigen der Knüll-Kaserne entstehen. Der Bau wird insgesamt eine Millionen Euro kosten, 150 000 Euro davon werden zur Hälfte von der Europäischen Union und dem Land Hessen getragen. WEITERE ARTIKEL

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Kommentare