Schwalm-Eder: Lage durch Bahnstreiks nicht dramatisch

Schwalm-Eder. Der Schwalm-Eder-Kreis war am Freitag wieder von den Bahnstreiks betroffen. Von 8.30 bis 11.30 Uhr legten die Lokführer die Arbeit nieder.

„Die Lage auf den Bahnhöfen in Treysa, Wabern, Borken und Felsberg ist dort aber nicht dramatisch“, sagte ein Bahnsprecher auf HNA-Anfrage. „Unsere Kunden kommen auf jeden Fall von den Bahnhöfen weg. Es kann aber etwas länger als sonst dauern. Denn es kommt vereinzelt zu Zugausfällen und Verspätungen.“

Lesen Sie auch:

Lokführer-Streik: Auch einige Linien um Kassel betroffen

Auch die RegioTrams wurden teilweise bestreikt, teilte der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) mit. Auf dem Bahnhof in Treysa herrschte am Freitagmorgen Ruhe. Nur wenige Bahnreisende warteten auf ihre Züge. Viele hatten Verständnis für den Streik der Lokführer.

Nur vereinzelt ärgerten sich Reisende über Verspätungen und Zugausfälle. Anscheinend hatten sich viele Bahnpendler auf die angekündigten Warnstreiks eingestellt. „Viele Reisende sind schon vor früher gefahren“, erzählte Helga Vogel vom Kiosk im Treysaer Bahnhof. „Teilweise wird zwar gemeckert, aber die Leute haben sich größtenteils auf die Streiks eingestellt.“ (mso)

Infos für Bahnkunden: Tel. 0 80 00/ 99 66 33 oder im Internet unter www.bahn.de und www.nvv.de.

Quelle: HNA

Kommentare