Landgericht verurteilte Dealer und Kurier: Freiheitsstrafe für Drogenhandel

Felsberg/Kassel. Wegen Geschäften mit rund 170 Kilo Marihuana hat das Landgericht Kassel einen 34-Jährigen aus Felsberg und einen 48-jährigen Holländer zu sieben Jahren sowie drei Jahren und neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.

Die beiden hatten zwischen Dezember 2009 und Dezember 2010 um die 30 Drogen-Lieferungen aus Holland organisiert.

In der Wohnung des Felsbergers wurde die heiße Ware angeliefert, gelagert und an die Abnehmer in Deutschland verteilt. Der 48-Jährige übernahm den Transport, er kam deshalb mit der geringeren Strafe davon. Er lieferte jeweils in Chargen von vier bis zehn Kilo, wofür Geldbeträge in fünfstelliger Höhe flossen.

An dem groß angelegten Deal war laut Staatsanwaltschaft noch ein dritter Mann beteiligt, gegen ihn laufen Ermittlungen. Bei einer Lieferung im Dezember vergangenen Jahres waren die illegalen Geschäfte aufgeflogen.

In der Wohnung des 34-Jährigen Felsbergers wurden außer 42 000 Euro, die aus dem schwunghaften Handel mit Marihuana stammten, auch Drogen sowie eine Maschinenpistole gefunden. Deshalb wurde er außer wegen Drogenhandels auch wegen eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verurteilt. (pas)

Quelle: HNA

Kommentare