Spielerinnen zeigen in fünf Schwälmer Mädchenmannschaften ihr Können

Lange Wege für die Damen

Erfolgsverwöhnt: Die Mädchen der C-Jugendmannschaft des SG Immichenhain/Ottrau mit Trainer Roland Mühling. Foto: Archiv

Schwalmstadt. Die Akzeptanz und das Interesse am Frauenfußball ist gewachsen. Auch im Altkreis Ziegenhain stehen immer mehr Mädchen auf dem Rasen. In den vergangenen zehn Jahren sind neue Mannschaften für Mädchen und Damen in der Schwalm entstanden. Momentan bieten drei Vereine Frauenfußball an, die insgesamt fünf Mannschaften stellen.

Doch für Fußballspielerinnen aus der Schwalm ist der Weg in den Verein nicht so selbstverständlich wie für ihre männlichen Altersgenossen: Bei den Jüngsten, den Bambinis, beginnen Mädchen ihre Karriere am runden Leder noch in einer gemischten Mannschaft. Bis in die B-Klasse, also bis zum 16. Lebensjahr, können Jungen und Mädchen gemeinsam spielen, danach ist ein Spiel in getrennten Mannschaften vorgeschrieben.

Weite Fahrwege

Laut Karin Rausch, Trainerin der C-Mädchen des 1.FC Schwalmstadt, findet sich für Interessierte immer eine Möglichkeit. Aber im Damenbereich müssten dafür weite Fahrwege in Kauf genommen werden.

Bis vor kurzem war der SG Gilsa/Jesberg für Damenfußball in der Schwalm die erste Adresse. Nachdem vor allem die Leistungsträgerinnen den Verein wechselten, kam in 2010 das Aus. Heute spielen Mädchen früher unter sich: Der 1. FC Schwalmstadt hat seit vier Jahren eine Mädchenmannschaft im C-Jugendbereich. Zum ersten Mal werden in der nächsten Saison auch D-Mädchen auf dem Platz stehen. Spielerinnen im Alter von zwölf bis 15 Jahren spielen für den 1. FC in der Bezirksliga.

In Ottrau spielen zwei Mannschaften für die B- und C-Jugend. Die B-Jugend spielt mittlerweile in der Kreisliga.

Eine Damenmannschaft für Spielerinnen ab 16 Jahren existiert in Seigertshausen. Die Mannschaft, die sich aus der früheren Mädchenmannschaft entwickelt hat, spielt inzwischen in der Kreisliga A.

Obwohl die Trainer davon ausgehen, dass die Mitgliederzahlen in den nächsten Jahren durch geburtenschwache Jahrgänge und ein immer größeres Freizeitangebot rückläufig werden, hoffen sie, die Teams durch Neuzugänge erhalten zu können. (nh)

Kontakte zu den Vereinen: • SG Immichenhain/Ottrau, Heinz Bierwirth, Tel.: 06639/1600 • 1. FC Schwalmstadt, Karin Rausch, Tel.: 06691/25596 • SV Seigertshausen, Dieter Siebert, Tel.: 06694/6744

Von Johanna Bohl

Quelle: HNA

Kommentare