Vollsperrung aufgehoben

Lastwagen brannte auf A7: Fahrer rettete sich selbst

+
Zerstört: Auf der Autobahn 7 in Richtung Süden brannte am Donnerstag ein Lastwagen. Die Feuerwehr Guxhagen löschte den Brand. 

Felsberg. Auf der A7 in Fahrtrichtung Süden zwischen den Anschlussstellen Guxhagen und Melsungen, in Höhe des Parkplatz Markwald, brannte auf dem Standstreifen ein Lastwagen.

Gegen 15 Uhr hatte der 50-jährige russische Fahrer des Lkw bemerkt, wie der Reifen seiner Zugmaschine Feuer gefangen hatte. Das Feuer habe dann auf das Fahrzeug übergegriffen, teilte Ulrich Brandenstein von der Guxhagener Feuerwehr mit.

Aktualisiert um 19.43 Uhr

Der Fahrer hatte sich aus dem Führerhaus gerettet, wie die Polizei mitteilte. Er wurde nicht verletzt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit mehreren Kilometern Stau.

Die Löscharbeiten waren laut Feuerwehr Guxhagen kurz nach 16 Uhr beendet, die Vollsperrung wurde aufgehoben. Der Verkehr wurde auf dem linken Fahrstreifen an der Einsatzstelle vorbeigeführt. Es befanden sich 24 Tonnen Katzenstreu auf dem Hänger des Lkw, wie Ulrich Brandenstein, von der Feuerwehr Guxhagen berichtete.

Das Feuer habe aber nur eine Palette beschädigt. Die Guxhagener Feuerwehr war mit 19 Einsatzkräften vor Ort.

Die Ursache für den Brand war vermutlich ein vorausgegangener Reifenschaden an der Zugmaschine. Nach Angaben der Autobahnpolizei Baunatal hatte der Lkw kurz vor dem Ausbruch des Feuers einen Reifenschaden. Der Fahrer versuchte daraufhin auf den Seitenstreifen zu gelangen. Dabei lief der Reifen heiß - Funken lösten schließlich den Brand des Sattelzuges aus.

Es entstand ein Schaden von 80.000 Euro.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion