36 von 69 Schüler der Dörnberger Grundschule machten das Sportabzeichen

Lauter junge Sporttalente

Lohn für Leistungen: 39 Mädchen und Jungen der Grundschule Dörnberg, von denen 13 bereits weiterführende Schulen besuchen, haben in diesem Jahr das Sportabzeichen Jugend erworben. Urkunde und Abzeichen bekamen sie von Schulleiterin Uta Dotting und Sportabzeichenobmann Werner Tuchtenhagen. Fotos: zih

DÖRNBERG. 69 Mädchen und Jungen besuchen derzeit die Grundschule in Dörnberg. Von denen tragen jetzt (ohne die erst nach den Sommerferien eingeschulten Erstklässler) 36 stolz einen staatlichen Orden - das Deutsche Sportabzeichen Jugend.

Die sportlichen Nachwuchstalente erhielten jetzt im Beisein von Werner Tuchtenhagen (Wolfhagen), im Vorstand Sportkreis Region Kassel zuständig für das Sportabzeichen, den Lohn ihrer Mühen: Urkunde sowie Anstecknadel. Die gab es 14 Mal in Bronze, zwölf Mal in Silber sowie zehn Mal in Gold.

Und das ist rekordverdächtig nicht nur im Bereich der Grundschulen im Landkreis. Bedeutet das Dörnberger Ergebnis doch, dass über 70 Prozent der dortigen Schüler die Bedingungen in diesem Kalenderjahr erfüllten. Wobei, so Schulleiterin Uta Dotting, die Zahl auch noch etwas höher hätte sein können. Denn viele der Kinder schafften die vorgegebenen leichtathletischen Anforderungen in Zeit und Strecke im Laufen auf der kurzen und langen Distanz, Weit- oder Hochsprung sowie Ballwerfen. Aber ihnen fehlte zum Erwerb des Sportabzeichens eine Grundvoraussetzung: Sie konnten noch nicht schwimmen. Auch von den im August eingeschulten Erstklässlern konnten nur drei schwimmen.

Rekordverdächtig ist auch die Leistung des Viertklässlers Luca Finck. Der er wurde mit dem Abzeichen in Gold mit der Zahl Vier dekoriert, ebenso die in höhere Schulen gewechselten Anna Luka Sziele und Lena Domrich. Das bedeutet: Der Grundschüler Luca hat durchgängig von der ersten bis zur jetzigen Klasse jährlich alle Kriterien vorbildlich erfüllt - vorzeitig, denn ofiziell kann das Sportabzeichen Jugend erst an Mädchen und Jungen ab dem achten (bis 17.) Lebensjahr verliehen werden. Jüngere Jahrgänge müssen die Bedingungen eines Achtjährigen erfüllen.

Aus der Klasse zwei schaften drei die Anforderungen, 14 aus der dritten, sechs aus der Vierten sowie 13 aus der letztjährigen Vierten. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare