Eröffnung der Museumssaison in Holzburg: Neu gestaltete Abteilung „Flachs und Leinen“ wurde vorgestellt

Lebhaft vom Leinweber lernen

Genossen einen Plausch im gemütlichen Museumscafé: Ute Jochimsen und Bernd Frese freuten sich über Kaffee und Kuchen. Fotos:  Rose

Holzburg. Der Winterschlaf ist vorüber: Das Dorfmuseum in Holzburg öffnete am Sonntag wieder seine Pforten. Bis Oktober finden regelmäßig Veranstaltungen statt, Klaus Hahn und Dr. Anton Merk haben zusammen mit vielen engagierten Ehrenamtlichen ein abwechslungsreiches Programm organisiert.

Zur Eröffnung stand die Pfarrscheune im Mittelpunkt: Drei Abteilungen sind in der Winterpause umgestaltet worden. Ein hunderte Jahre alter Webstuhl wurde von Gerhard Kalden in vielen Stunden mühsamer Arbeit restauriert – am Sonntag bestaunten die Besucher die hölzerne Rarität und erlebten den Webstuhl wieder in Funktion.

Dr. Anton Merk lud die Besucher zum Rundgang ein: Denn neben der Abteilung „Flachs und Leinen – der Leinweber“ gab es auch eine Neupräsentation der Schusterwerkstatt und der Abteilung „Dörfliches Handwerk – Zimmermann, Schreiner, Küfer und Wagner“. An einer alten Werk - und Ziehbar wurde das Handwerk wieder lebendig. In der neuen Rubrik „Thema des Monats“ sind in nächster Zeit Exponate ausgestellt, die das Museum geschenkt bekam.

Kaum vorstellbar war für die Gäste, dass der imposante Webstuhl einst ziemlich herunter gekommen war. Denn Restaurator Gerhard Kalden hat das Arbeitsgerät in ein wahres Schmuckstück verwandelt. „So wie ich das Gerät vorgefunden habe, kann es nicht funktioniert haben, denn die Teile stammen von insgesamt drei Webstühlen. Das Ausgangsmaterial war nicht verwendbar“, erläuterte Kalden. Was begeistere, sei seine Wuchtigkeit: „Aber arbeiten Sie mal dran, das ist anstrengend.“ Nach und nach fertigte Kalden die fehlenden Teile selbst an – basierend auf Originalstücken. „Es gab keine ablesbare Gebrauchsanweisung“, verdeutlichte der Restaurator. Er verkürzte die so genannte „Lade“, weil sie überlang war: „Der Weber muss das Schiffchen sonst wirklich werfen und wieder auffangen.“

Überdachung ist fertig

Nach dem Rundgang öffnete auch das Museumcafé im ehemaligen Gasthaus Wahl seine schmucken Türen: Hier kommt man jetzt trockenen Fußes herein, denn pünktlich zur Saisoneröffnung ist die neue Überdachung fertig geworden, so dass Besucher auch im Freien sitzen können. Helene Fischer und Heike Riebeling hatten das Café liebevoll aus dem Winterschlaf geweckt: Zarter Blütenschmuck und geschmackvolle Dekorationen ließen die Herzen der Besucher höher schlagen. Dazu reichte das Team selbst gebackene Kuchen und Torten. Auch Ute Jochimsen und Bernd Frese gönnten sich eine entspannte Pause.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare