Zwei Irish-Folk-Bands eröffneten Burgbergfestival und verwandelten den Berg in einen großen Pub

Irish-Night beim Burgbergfestival

Bei ihnen gehts deftig zu: Bubble & Squeak boten Musik, wie ein typisches, köstliches Kneipenessen.

Homberg. Traditionell startete das Homberger Burgbergfestival am Freitagabend mit der Irish Night. Dabei gab es echten irischen Folk und britisch-deutschen Folk-Punk.

Die Veranstalter hatten zwei Bands eingeladen, die den Burgberg zum Open-Air-Pub machten. Los ging es mit Bubble & Squeak. Die beiden Jungs, haben sich nach einem typischen Kneipenessen benannt – ein Gericht, das auf der einfachen Regel beruht: alles rein in die Pfanne, was der Kühlschrank hergibt. Mit Whistles and Pipes, Gitarre und Gesang spielten die beiden authentischen Folk und brachten so Pub-Atmosphäre zum Wohlfühlen auf den Berg. Schottische Märsche fanden da eben so Platz wie irische Tänze. Die gute Musik in Verbindung mit dem sommerlichen Wetter machten den Abend zu einem gemütlichen Auftakt des Festivals.

Um Einiges lauter wurde es nach Sonnenuntergang auf dem Burgberg. Die Berliner Folk-Punker The Pokes machten Partystimmung auf der Bühne mit einem Mix aus Irish Folk, ein wenig Rock und etwas Punk. Dieser musikalische Cocktail schwappte auch ins Publikum über. To poke heißt übersetzte stoßen und schubsen, und ein wenig geschubst wurde auch vor der Bühne – selbstverständlich nur im Sinne guter Partylaune.

Ein gelungener Auftakt für das 32. Burgbergfestival. Mit rund 700 Besuchern kamen in diesem Jahr laut Mario Wetzel, Vorsitzender des Stadtjugendrings, deutlich mehr Zuschauer zur Irish Night als im Vorjahr.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare