Zartes Pflänzchen wächst

Leerstehende Läden: Erste Erfolge bei Belebung des Ortskerns

+
Metzgerei ist jetzt Filiale: Im Zusammenhang mit der Dorferneuerung entwickelte der Frielendorfer Ortsbeirat Ideen, wie die Hauptstraße wieder belebt werden könnte. Im Schaufenster einer leerstehenden Fleischerei wurde mit einem niedrigen Mietpreis geworben. Das hatte Erfolg.

Frielendorf. In der Frielendorfer Ortsmitte geht es dem Leerstand an den Kragen. Erste Ideen tragen bereits Früchte: Eine seit Jahren verwaiste Fleischerei in der Hauptstraße ist wieder belebt. Ein Metzger aus Röllshausen betreibt hier seit kurzem eine Filiale.

Im Zusammenhang mit der Entwicklung des Konzeptes für das Förderprogramm Dorferneuerung habe der Ortsbeirat Anregungen aufgenommen und umgesetzt, erklärt der stellvertretende Ortsvorsteher Matthias Dittschar den ersten kleinen Erfolg im Kampf gegen leerstehende Geschäftsräume in der Dorfmitte.

Für zwei Modelle wirbt der Ortsbeirat in Frielendorf: Zum einen könnte ein niedriger Mietpreis Anreiz für eine Geschäftseröffnung sein, zum anderen könnten sich mehrere Geschäftsleute Ladenfläche und damit auch den Mietpreis teilen.

Der Ortsbeirat, die HGV Frielendorf und ein Frielendorfer Unternehmen haben im Falle der leerstehenden Metzgerei an einem Strang gezogen: Im Schaufenster wurde nicht nur großflächige Werbung platziert, sondern auch der Hinweis auf den günstigen Mietpreis. Den Eigentümer des Anwesens habe der Ortsbeirat dafür gewinnen können, seine Ladenfläche für einen Euro pro Quadratmeter zu vermieten, sagt Dittschar.

Der Frielendorfer Ortsbeirat hofft nun, auf diesem Wege die Belebung der Dorfmitte weiter vorantreiben zu können. Aktuell hat sich nach Angaben von Dittschar das Gremium einen Überblick verschafft – auch da, wo durch Generationswechsel Leerstände drohen –, um zwischen Eigentümern und möglichen Pächtern vermitteln zu können. „Mit einigen Ideen und einer gewissen Hartnäckigkeit können sicherlich auch andere leerstehende Läden wieder mit Leben gefüllt werden“, ist der Frielendorfer Ortsbeirat überzeugt.

Und dass der Ortsbeirat auch in Zukunft in Sachen Leerstand nicht arbeitslos sein wird, offenbart der Gang durch die Hauptstraße: die leeren Schaufenster des ehemaligen Schleckermarktes, das einstige Tourismusbüro der Gemeinde, ein Schuhladen, ein Elektrogeschäft und ein verwaister Gasthauskomplex.

Bürgermeiser Birger Fey hatte bereits erste Planungen für das Fabrikgelände Schröder vorgestellt. Demnach könnte auf dem Anwesen ein Ärztezentrum entstehen.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare