Neue Geschäftsführerin beim Fritzlarer Stadtmarketing – Ingrid Pütz hört auf

Keß legt sich ins Zeug

Eingespieltes Team: Ulrike Keß (links) übernimmt die Geschäftsführung des Fritzlarer Stadtmarketings von Ingrid Pütz. Ihr Büro befindet sich über der Touristinfo im Hintergrund. Foto: Dewert

Fritzlar. „Ulrike Keß ist die optimale Besetzung für meinen Posten.“ Das sagt Ingrid Pütz, scheidende Geschäftsführerin des Fritzlarer Stadtmarketings, über ihre Nachfolgerin. Die 32-Jährige zieht es nach zwei Jahren an der Spitze des Stadtmarketings und der Touristinfo in die Nähe ihrer Heimatstadt Prüm in der Eifel. Sie übernimmt zum 1. September in Jülich (34 000 Einwohner) die Fachbereichsleitung Marketing.

Beide Frauen haben einiges gemein. Da wäre zum Beispiel ihre Ausbildung: Keß und Pütz sind Diplom-Geografinnen. Außerdem teilen sie ihre Zuneigung zur Dom- und Kaiserstadt und sie lachen beide gerne. Wobei letzteres keine Einstellungsvoraussetzung war. Sehr wohl aber die Fähigkeit, Menschen zu begeistern und organisatorisches Geschick zu beweisen. Das haben Pütz und Keß in den vergangenen zwei Jahren getan. Pütz als Chefin, Keß als Assistentin.

Gemeinsam haben sie das erfolgreiche Kaiserfest auf die Beine gestellt, den Advent in den Höfen etabliert. Wobei die Idee von Günter Faupel stamme, wie Pütz einwirft. Die interkommunale Zusammenarbeit mit Edertal und Bad Wildungen (Unternehmertag, Beratertage) haben sie initiiert und viel im Kleinen gewirkt. Dank Ingrid Pütz gibt es „Clever Parken“ und eine deutlich bessere Zusammenarbeit mit den Gewerbetreibenden, den Vereinen und den Tourismusbetrieben. „Wir haben einen E-Mail-Verteiler aufgebaut und für unsere Mitglieder Seminare und Vorträge veranstaltet“, sagt Pütz.

In den zwei Jahren sei viel geschehen und auf den Weg gebracht worden. Sie sei sich sicher, ein bestelltes Feld zu hinterlassen. Das sieht Keß ähnlich. Für sie sei daher erstmal Kontinuität in der Arbeit mit den verschiedenen Interessengruppen wichtig, sagt die 48-Jährige, die im Herzen der Altstadt wohnt.

Folgende Projekte stehen aktuell an: • Neue Willkommensschilder an den vier Stadteingängen mit Veranstaltungshinweisen, • ein umfangreicher Gastronomie- und Einkaufsführer für Fritzlarer und Gäste, • Analyse des Touristikbereiches, um Zahl der Übernachtungen zu erhöhen, • Kooperation mit Gudensberg und Bad Emstal ausbauen.

Keß wird aber nicht alleine für das Wohl der Stadt streiten müssen. Ab 1. September wird sie einen Assistenten erhalten. Die Personalie werde noch bekannt gegeben, sagte Jürgen Draude, Vereinsvorsitzender des Stadtmarketings. • Veranstaltungen im Überblick: Stadtfest (19. bis 21.8.), Erntedankfest (Sonntag, 2.10), Weihnachtsmarkt (2. bis 4.12) und Advent in den Höfen (17. und 18.12).

Von Damai D. Dewert

Quelle: HNA

Kommentare