Saisonal bedingter Anstieg am Jahresende

Arbeitslosenzahlen in Schwalm-Eder: Leichter Blues im Dezember

Schwalm-Eder. Bei den Arbeitslosenzahlen hat sich im Landkreis zum Ende des Jahres 2014 nur wenig getan: Das zeigen die Zahlen der Agentur für Arbeit.

„Wir verzeichnen eine ganz normale Entwicklung für Dezember“, sagte Martin Büscher von der Geschäftsstelle Fritzlar. Das milde Winterwetter habe dazu beigetragen, dass sich weniger Menschen arbeitslos gemeldet haben.

Für Stabilität sorgte außerdem der geringere Anstieg bei den Hartz-IV-Empfängern, die vom Jobcenter betreut werden: Ihre Zahl stieg im Dezember nur um 2,3 Prozent statt der durchschnittlichen 4,2 Prozent in den vergangenen fünf Jahren.

Die Arbeitslosen-Quote liegt jetzt im Landkreis bei 4,8 Prozent, im November waren es 4,6 Prozent, vor einem Jahr noch 5,0 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt ist in einem leichten Winterblues“, formuliert es in ihrem Monatsbericht die Arbeitsagentur in Korbach, die für die Landkreise Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder zuständig ist. Aktuell sind im gesamten Agenturbezirk 8705 Arbeitssuchende registriert, 391 mehr als im Vormonat und 221 weniger binnen Jahresfrist. Auffällig sei der Anstieg bei den über 55-Jährigen um 5,1 Prozent.

Aber auch alle anderen Personengruppen legten im Dezember zu: Männer um 6,4 Prozent, Jüngere bis 25 Jahren um 3,5 Prozent, Ausländer um 3,8 Prozent und Frauen um 2,8 Prozent. Im Jahresvergleich gab es unter Männern, Frauen und vor allem Jugendlichen weniger Jobsuchende, bei Älteren und Ausländern mehr.

Positiv bewertet wird der Rückgang der Langzeitarbeitslosen, die Hartz IV erhalten, binnen Monatsfrist um 1,5 Prozent und bei den Arbeitslosengeld-I-Beziehern im Jahresvergleich um 16,4 Prozent.

Agenturchef Uwe Kemper betont, dass der heimische Arbeitsmarkt nach wie vor viel Potenzial habe. Das beweise der hohe Stellenbestand von aktuell 1682 Jobangeboten. Der Rückgang der Angebote falle dieses Mal deutlich geringer als in den vergangenen fünf Jahren aus.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare