Moderatorin Scherenberg trug Märchen vor

Leise, besinnliche Einstimmung am See

Mit Nähe und Intensität: Michaele Scherenberg ließ sich vom fünfjährigen Philipp Haaß unterstützen. Foto: Haaß

Frielendorf. Während sich auf den Weihnachtsmärkten im Schwälmer Land viele Menschen zwischen den Buden hindurchschoben und den Weihnachtstrubel genossen, bot das Restaurant Silbersee-Alm in Frielendorf am dritten Adventswochenende eine stille, ja leise Veranstaltung.

Die aus dem Fernsehen bekannte Michaele Scherenberg erzählte in gemütlicher Atmosphäre Weihnachtsmärchen und wurde dabei von Karin George mit passenden Weihnachtsliedern begleitet.

„Der Silbersee ist eine ganz alte Heimat“, begrüßte Michaele Scherenberg die Zuhörer und freute sich, viele bekannte Gesichter wiederzusehen. „Der Advent ist eine wundersame Zeit, eine Zeit der Ankunft. Licht wächst zur Hoffnung“, stimmte sie das Publikum auf das zweistündige Programm mit drei Märchen ein.

Die Märchenerzählerin aus Bad Homburg hatte für diesen Abend und das überwiegend erwachsene Publikum eher unbekannte Weihnachtsmärchen ausgewählt.

Ganz ohne Vorlage, völlig frei sprechend verwandelte sich die Moderatorin in die Märchenfrau, die mit Herz und Leidenschaft ihre besinnlichen und nachdenklich stimmenden Geschichten erzählte. Das Publikum hing ihr an den Lippen und lauschte gebannt.

Zum Schluss erzählte Michaele Scherenberg den knapp siebzig Zuhörern die Interpretation einer ihrer Lieblingsweihnachtsgeschichten von Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf (1858-1940), unterstützt von Philipp Haaß (5). Die Gäste auf der Alm erfuhren von dem Kummer eines Kindes, das sich im Alter von fünf Jahren mit der bitteren Realität konfrontiert sieht, dass die Großmutter gestorben ist. Eine ganz besondere Erzählung der Großmutter hat das Kind in seinem Herzen bewahrt, es ist die von Jesu Geburt.

Eine nicht ganz einfache, etwas schwermütige Erzählung, die weniger darauf abzielt festliche, warme Stimmung zu erzeugen, sondern sich vor allem durch ihre persönliche Nähe und Intensität auszeichnet und dadurch einen ganz eigenen Reiz schafft, sich mit der Weihnachtsgeschichte auseinanderzusetzen Mit dieser sehr nachdenklichen aber auch Trost und Hoffnung spendenden Geschichte endete der Märchenabend am Silbersee, das Publikum bedankte sich mit kräftigem Applaus.

Für die HNA-Aktion Advent

Karin George und Michaele Scherenberg verzichteten auf Gage und baten ihre Gäste lediglich um eine Spende. Spontan entschlossen sich beide Künstlerinnen, einen Teil der HNA-Aktion Advent zukommen zu lassen.

Von Matthias Haaß

Quelle: HNA

Kommentare