Neues Angebot: Kindergeschichten begleiten den Spaziergang – Morgen Einweihung

Auf dem Lesepfad durch die Stadt

Stationen des Lesepfads: Start ist am Töpfenmarkt (1), dann geht es zum Treppenweg an der Mohrrübe (2, 3) zur Großen Rosenstraße (4), weiter über den Treppen (5, 6) zum Gefangenenturm (7), r Schlossstraße (8) und Alten Markt (10, 11) zurück. Foto: privat

Gudensberg. Der Rundgang durch die Gudensberger Altstadt wird demnächst bereichert durch kleine Geschichten, die Gudensberger Kinder geschrieben haben. Sie stehen auf wetterfesten Tafeln, die an elf Stellen in der historischen Altstadt angebracht wurden.

Auf diese Weise entstand ein „Lesepfad“, der durch die Stadt führt und die Spaziergänger unterhalten soll. Er führt dabei durch Gassen und über Treppenwege, die nicht allgemein bekannt sind.

„Ein kleiner Pfad von der Großen Rosenstraße zur Schlossstraße hat nicht mal einen Namen“, erzählt Lara Knieling. Sie hat sich während eines Schulpraktikums bei der Stadt Gudensberg mit dem Projekt Lesepfad beschäftigt und findet es ganz toll, dass dieses Gässchen zum Altstadtfest getauft werden soll.

Der Lesepfad selbst wird am Donnerstag, 12. März, mit einem Rundgang eingeweiht. Start ist um 18 Uhr am Wasserlauf des Rathauses. Wer möchte, kann mitgehen. Die Kinder sind eingeladen, ihre Texte selbst zu lesen. Da in die Dämmerung spaziert wird, sollte man eine Taschenlampe mitbringen.

Grundlage des Projektes ist ein besonderer Event, der seit vielen Jahren im Frühjahr in Gudensberg stattfindet. Kinder der beiden Grundschulen und der Odenbergschule schreiben eigene Texte und lesen sie öffentlich vor. „Jedes Jahr freue ich mich auf diesen Vormittag“, sagt Monika Faupel vom Kulturbüro der Stadt. „Der Ideenreichtum der Kinder ist groß, die Geschichten und Gedichte sind entsprechend fantastisch. Es komme durchaus vor, dass Lieder entstehen, Elfchen und Limericks erfreuen sich großer Beliebtheit und viele Geschichten sind mit bunten Bildern gekrönt.

„Diese tollen Geschichten sollen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden“, sagt Bürgermeister Frank Börner. Passend zum Rabenfest, das im Juni 2014 in der Altstadt stattfand, hatten die Kinder Geschichten zum Thema Raben geschrieben. Diese Geschichten werden nun entlang des Lesepfades ausgestellt.

„Der Lesepfad ist eine unterhaltsame Stadtführung, die man auf eigene Faust unternehmen kann“, meint Ingo Seifert-Rösing, der bei der Stadtverwaltung für den Bereich Tourismus zuständig ist.

Die Texte werden in unregelmäßigen Abständen ausgetauscht. Wer Lust hat, sich ebenfalls mit einem geeigneten Text einzubringen, kann sich beim Kulturbüro der Stadt Gudensberg bewerben. (ula)

• Einweihung Lesepfad, Donnerstag, 12. März, 18 Uhr, Treffpunkt am Rathaus.

Quelle: HNA

Kommentare