Gartencenter spendete an Hospizgruppe Treysa

Letzten Weg mit Würde begleiten

Nahmen Spende entgegen: Filialleiterin Martina Nau mit Susanne Kaufmann und Sandra Schmidt (von links). Foto: Rose

Ziegenhain. Die Mitglieder der Hospizgruppe Treysa freuen sich über eine Spende des Gartencenters Meckelburg: Zu Ziegenhain vom Feinsten hatten die Mitarbeiter wieder Würstchen und Getränke für den guten Zweck verkauft. 1100 Euro kamen dabei zusammen. Seit mehreren Jahren geht der Ertrag stets an Schwälmer Vereine oder Einrichtungen.

Filialleiterin Martina Nau erklärte, dass die Hospizgruppe eine bewundernswerte Arbeit leiste. Dabei würde das Geld überwiegend für Aus- und Weiterbildung gebraucht, erläuterte die Koordinatorin Ute Vogel.

Alle Sterbebegleiter arbeiteten ehrenamtlich. Derzeit seien elf Menschen in der Begleitung aktiv. Neun weitere würden ausgebildet. Dabei sei der Bedarf deutlich steigend. Das zeige auch der Radius, in der die Begleiter mittlerweile arbeiteten – nicht mehr nur allein in Schwalmstadt.

Noch berufstätige Begleiter

„Fast alle Begleiter sind noch berufstätig“, erklärte Vogel. Wie lang eine psychosoziale Sterbebegleitung dauere, sei sehr unterschiedlich: „Das kann Stunden, Tage, Wochen oder gar Monate dauern“, bestätigte Begleiterin Sandra Schmidt.

Und Susanne Kaufmann sagte: „Die Aufgabe gibt einem viel zurück. Die Menschen sind froh und dankbar, dass jemand da ist. Und man selbst bekommt ein anderes Verhältnis zu Tod und Sterben.“ (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare