Städtepartnerschaft mit Jeltsch-Laskowitz

Liaison mit einer schönen Polin

Ehrwürdig: Das Rathaus der Stadt Jeltsch-Laskowitz ähnelt eher einem Schloss, denn einem Verwaltungssitz. Foto: privat/nh

Gudensberg. Bald werden in Gudensberg die Hochzeitsglocken klingen. Die Stadt hat eine neue Partnerin. Sie heißt Jeltsch-Laskowitz (polnisch: Jelcz-Laskowice), hat 22 000 Einwohner und lebt etwa 20 Kilometer vor Breslau.

„Die Chemie stimmte auf Anhieb“, sagte Volker Stöhr, der als Delegationsmitglied mit in die polnische Stadt gereist war.

Die neue Städtepartnerschaft mit Jeltsch-Laskowitz soll im Oktober bekannt gegeben werden. „Wir sind froh, so schnell einen Ersatz gefunden zu haben“, sagte Bürgermeister Frank Börner. Die Partnerschaft zur dänischen Gemeinde Haarby war 2008 von dänischer Seite aus aufgekündigt worden.

Lediglich zwei Treffen waren nötig, damit sich die Stadtoberen einigten. Vielleicht lag es an der Herzlichkeit der polnischen Nachbarn oder an den vielen Parallelen der Städte. „Wir sind uns sehr ähnlich“, sagte Börner. Jeltsch-Laskowitz hat viele kulturell Angebote, profitiert davon in Breslaus Speckgürtel zu liegen, hat ein vergleichbares Schwimmbad und eine engagierte Feuerwehr. Sogar eine Freilichtbühne gebe es, sagte Börner. Aber natürlich sei die Gudensberger schöner. (ddd)

Quelle: HNA

Kommentare