Die Lichter gehen nicht aus

Defekt: Auf Bahnhofsgelände in Treysa brennen die Lampen rund um die Uhr

Fehler im Betriebssystem: Rund 50 Lampen an den Bahnsteigen brennen Tag und Nacht. Foto: Grede

Treysa. Am Bahnhof in Treysa geht das Licht nicht aus: Die Lampen brennen Tag und Nacht. Beobachtet wird das Phänomen seit circa November vergangenen Jahres. „ Die Techniker arbeiten an einer Lösung des Problems“, antwortete die Deutsche Bahn auf eine Anfrage der HNA.

Etwa 50 Laternen beleuchten das Bahnhofsgelände derzeit rund um die Uhr. Es wurde berichtet, der Fehler sei im vergangenen Herbst nach dem Umstellen auf Energiesparlampen aufgetaucht. Dass es einen Zusammenhang mit der Umrüstung gibt, will die Sprecherin der Bahn aber nicht bestätigen.

Immerhin, das Problem ist erkannt: „Es liegt ein technischer Defekt vor“, so die Sprecherin. Die Bahnhofsbeleuchtung sei eingebunden in ein Fernüberwachungssystem, dort gebe es einen Fehler.

Das komplette Abstellen der Beleuchtung sei allerdings heikel, denn sollte der Bahnhof in der Nacht wegen des Systemfehlers im Dunkeln liegen, ist der Bahnbetrieb nicht gewährleistet. „Ohne Beleuchtung im Bahnhof darf kein Zug halten“, sagte die Sprecherin. Deshalb habe man sich entschieden, die Beleuchtung brennen zu lassen. „Wir hoffen, dass wir den Fehler rasch finden“, so die Pressesprecherin.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass sich der Umbau des Bahnhofs verzögern wird. Ursprünglich sollten die Bauarbeiten zum Jahresende los gehen. Daraus wird laut Bahn nichts. Anvisiert ist jetzt ein Baustart im November 2015. Circa drei Jahre soll der barrierfreie Umbau dauern. Investiert werden sollen 8,2 Millionen Euro.

Dabei sollten ursprünglich die ersten vier Bahnsteige angehoben werden. Geplant war außerdem ein taktiles (tastsinnliches) Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte einzubauen.

So soll der barrierfreie Zugang der Bahnsteige möglich sei. Außerdem wird die Bahnsteigausstattung modernisiert. So soll es verbesserte Sitzmöglichkeiten geben. Auch die Fußgängerunterführung bekommt einen neuen Schliff. Erneuert werden zudem die technischen Systeme wie Beleuchtung und Beschallung. Einen Großteil der Kosten übernehmen Land und Bund. die Stadt Schwalmstadt soll sich mit einer Millionen Euro beteiligen. Ursache für die Bauverzögerung sind laut Bahn das Bahnsteighöhenkonzept und strittige Vergaberegeln.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare