Bernd Nier aus Kassel hat sein Fahrgeschäft „Starlight“ auf sparsame LED-Leuchten umgerüstet

Das Lichtermeer kostet weniger Strom

Setzt auf sparsame Lampen: Bernd Nier aus Kassel ist bei seinem Fahrgeschäft auf LED-Leuchten umgestiegen. Foto:  Zerhau

Fritzlar. Bunte Lampen leuchten und blinken auch in diesem Jahr an den Fahrgeschäften beim 130. Fritzlarer Pferdemarkt. Das bedeutet jedoch für die Betreiber der Fahrgeschäfte, dass am Ende des Festes eine stattliche Stromrechnung auf sie wartet.

Bernd Nier aus Kassel wird mit Sicherheit weniger zahlen müssen als viele seiner Kollegen. Er hat die komplette Beleuchtung seiner Berg und Talbahn „Starlight“ von stromfressenden Glühlampen auf sparsamere LED-Leuchten umgerüstet. „Wir reden da nicht von einigen wenigen Lampen, sondern von gleich 15 000“, sagte Nier. Allein der Schriftzug Starlight besteht aus über 700 Lampen. Die Umrüstung war kostspielig, doch mache sich die Ersparnis deutlich bemerkbar.

Auf das Jahr gerechnet

Musste der Mann aus Kassel bisher nach einem Pferdemarkt zwischen 1000 und 1200 Euro für Strom bezahlen, sind es jetzt mit den LED-Lampen nur noch 700 bis 900 Euro. Zwar ist das immer noch viel Geld, aber auf das ganze Jahr, für alle Feste von Frühjahr bis Herbst, kommt da schon eine gewaltige Summe zusammen, die Bernd Nier einspart.

Zwei Gründe seien für die Umrüstung ausschlaggebend gewesen. Der erste war die Optik: Die LED-Lampen leuchteten intensiver und machten damit das Fahrgeschäft für die Kunden attraktiver. Der zweite Grund ist die Energieeinsparung. Im Laufe der Zeit werden sich die LED-Lampen mit ihrer längeren Lebensdauer bezahlt machen – dann werden sich auch die Umrüstungskosten von mehreren tausend Euro rentiert haben.

Die Familie Nier gehört zu den Stammbeschickern des Fritzlarer Pferdemarktes. Bereits Bernd Niers Großvater Richard Zuchanka war mit Kettenflieger und Schießbude dort, als der Pferdemarkt noch in der Allee stattfand.

Der Kasseler hat auch sonst eine starke Verbindung zur Dom- und Kaiserstadt. Tochter Jil wurde in Fritzlar geboren und Bernd gehört inzwischen seit mehreren Jahrzehnten zum festen Stamm dazu. (zzp)

Quelle: HNA

Kommentare