Sebastian und Anna Katharina Süßmann schlossen vor 60 Jahren den Bund fürs Leben

Liebe erwachte bei einer Stulle

Halten sich eisern die Treue: Anna Katharina Süßmann und ihr Mann Sebastian aus Steina. Foto: privat

Steina. Begonnen hatte alles mit einer Verwechslung. Die Schnitte Brot, die sie ihm entgegenhielt, war eigentlich für einen Gast gedacht, der die Pferde auf ihrem Hof untergestellt hatte. Der große, schlanke Mann, dessen Aufmerksamkeit sie nun aus Versehen auf sich gezogen hatte, gefiel ihr dennoch. Also gab sie ihm gerne das Brot, das ursprünglich nicht für ihn gedacht war. Auch sie gefiel ihm gleich und so lud er sie auf ein Bier ein.

Das war vor 61 Jahren zum Reiterfest auf der Lämmerweide in Ziegenhain. Am 20. Mai 1951 heirateten Sebastian und Anna Katharina Süßmann geb. Fenner. Er, der 1918 in der Nachbargemeinde Ransbach ebenfalls als Sohn eines Bauern geboren war, zog zu seiner Frau auf den Hof nach Steina. Nachdem ihr Vater früh verstorben und ihr einziger Bruder nicht mehr aus dem Krieg zurückgekehrt war, bedurfte es eines Mannes auf dem großen Hof.

Ein Sohn und zwei Töchter

In den folgenden Jahren bekam das Paar einen Sohn und zwei Töchter. Drei Generationen lebten auf dem Bauernhof. Insgesamt 120 Morgen Land, bis zu 60 Kühe, Rinder und Schweine mussten versorgt werden. Bevor die ersten Landmaschinen Ende der 60er-Jahre kamen, wurde das Land mit Pferden bestellt. In der wenigen freien Zeit frönte „Bast“, wie sie ihn liebevoll nennt, weiter seiner Passion, dem Pferdesport.

Hoch zur Ross bis in die 50er

Bis in die 50er-Jahre nahm er an Turnieren teil. Er berichtet stolz, dass er meist einen der vorderen Plätze belegt habe. Seine Annkathrin ging währenddessen dem Haushalt nach. Ihr ganze Freude war der Garten. Im Winter strickte sie gerne.

Erst in den 80er-Jahren, als ein Pächter für die Landwirtschaft gefunden wurde, hatte das Paar mehr Zeit füreinander. „Dreimal sind wir verreist“, erzählt Anna Katharina Süßmann: in der Ramsau, an der Ostsee und in Hilgers in der Rhön seien sie gewesen.

Als eine von nur noch etwa 20 Trachtenträgerinnen in der Schwalm strickt die heute 87-Jährige gerne für die örtlichen Trachtengruppen. Das sei ihr Beitrag zum Erhalt der Kultur, erzählt sie. Traurig wird sie, als sie vom plötzlichen Tod des Enkelsohnes vor zwei Jahren spricht.

Senioren sind versorgt

Auch wenn keines der drei Kinder und sieben Enkelkinder die Nachfolge auf dem Hof antreten kann, so kümmern sich Tochter Martina und Enkelin Eheline um die Senioren.

Noch bis vor zwei Jahren verpasste Sebastian Süßmann kein Reitturnier. Jetzt geht das gesundheitlich nicht mehr. Vor Kurzem musste der 93-Jährige zwei Oberschenkeloperationen über sich ergehen lassen. Gerade noch rechtzeitig zur großen Feier sei er aus dem Krankenhaus gekommen. Leider aber musste der geplante Kirchgang ausfallen.

Mit den Kindern und der Familie feierten sie die Diamantene Hochzeit auf dem Hof in der „Guten Stube“. Auch die Andacht mit dem kirchlichen Segen wurde dorthin verlegt. (bf)

Von Heike Knauff-Oliver

Quelle: HNA

Kommentare