Am Valentinstag wird es romantisch

Tag der Liebesgrüße

Der Valentinstag am 14. Februar ist weltweit der Tag der Liebesgrüße. Er hat eine jahrhundertealte Tradition. Um die Ursprünge ranken sich verschiedene Legenden.

Nach einer Überlieferung geht der Valentinstag auf einen Italiener zurück: Bischof Valentin von Terni, der am 14. Februar 269 wegen seines christlichen Glaubens hingerichtet wurde. Zuvor soll er trotz kaiserlichen Verbots Paare getraut haben. Den frisch Verheirateten hatte „San Valentino“ Blumen aus seinem Garten geschenkt. Heute gilt der Heilige als Patron der Liebenden, sein Namenstag ist der 14. Februar.

Bereits die alten Römer feierten am 14. Februar das Fest des Hirtengottes Lupercus. Junge Männer und Frauen wurden unter der Schutzherrschaft des Liebesgottes Amor durch eine Liebes-Lotterie einander zugewürfelt.

Am modernen Valentinstag überraschen sich Verliebte mit kleinen Aufmerksamkeiten. So werden in Deutschland an keinem anderen Tag als an diesem mehr Blumen verschenkt.

Sonderausstellung zum „LiebesLeben“

Die Wissens- und Erlebniswelt „wortreich“ eröffnet am 14. Februar in Bad Hersfeld ihre erste Sonderausstellung. Passend zum Valentinstag lautet der Titel „LiebesLeben“.

In dem multimedialen Mitmach-Museum für Sprache und Kommunikation wird sich bis zum 14. August alles um die Liebe drehen. Mal werden die Inhalte emotional und informativ, mal melancholisch oder auch lustig aufgegriffen. Zu diesem Zweck wurden 20 neue Mitmachstation auf der Sonderausstellungsfläche installiert, wie das Museum mitteilte.

Besucher können an den Selbsttest-Stationen herausfinden, wie gut sie flirten können und ob sie oder ihr Partner den „Liebes-Tüv“ bestehen. (dpa)

Quelle: HNA

Kommentare