Theatergruppe präsentierte neues Stück

Theatergruppe Kehrenbach: Liebeskarussell in voller Fahrt

Gräfin und Hotelchef: Matthias Kördel (rechts) zeigt Irmhild Rittberg den Tresor des Hauses. Foto: Wenderoth

Kehrenbach. Großen Erfolg hatte die elfköpfige Theatergruppe der Dorfgemeinschaft Kehrenbach mit ihrem neuen Stück „Unter Bademänteln, eine Posse in Plüschpantoffeln“ im Dorfgemeinschaftshaus Kehrenbach: Für ihre Darbietung ernteten die Darsteller am Samstag immer wieder Szenenapplaus.

Das Stück der Autorin Vera Wittrock um Liebe, Diebstahl und mehr kam bei den Zuschauern sehr gut an. Besonders die Kostüme der Gräfin von Mertesheim (dargestellt von Irmhild Rittberg) und ihres Doubles Gertrud Maibohm (Ulrike Haase) erfreuten das Publikum ungemein. Herrlich auch der Auftritt der Mafiamutter Mama Vitello (Sonja Eysert) und ihres Sohnes Vizenzo Vitello (Manuel Schmelz): Während die Mutter verlangt, dass Vizenzo sich um das wertvolle Collier der Gräfin kümmern soll, hat dieser nur Augen für die hübsche Helferin Kathrin (Sarah Hildebrand).

Vollends außer Kontrolle gerät im Stück alles, als Bruno dem Werben der heißblütigen und sehr gern Rum trinkenden Cornelia Lengsfeld (Bettina Dahl) erliegt. Plötzlich ist das Collier dann verschwunden. Alle Fallen, die der Hotelier mit der Gräfin gestellt hat, haben nicht gewirkt. Auch Farbeimer können den Täter nicht überführen. Immer schnell zur Stelle ist Kommissar Horst Brutalski.

In einer kurzen Einführung zum Auftakt der Veranstaltung hatte Ortsvorsteher Günther Schmoll darauf hingewiesen, dass die Darsteller und ihre Helfer in den vergangenen Wochen und Monaten viele Entbehrungen auf sich genommen haben, um nun zum zweiten Mal nach der 800-Jahr-Feier im Juli 2009 ein Theaterstück auf die Bühne zu bringen.

40 Proben

Die elf Darsteller haben 40 Probentermine zu je drei Stunden hinter sich gebracht, um vier Aufführungen zum Erfolg werden zu lassen. Einschließlich der Darsteller sind über 60 Personen an den Auftritten beteiligt. Trotz des enormen Zeitaufwandes hat es aber, wie Schmoll sagte, allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht. Im Abstand von zwei Jahren sollen nun weitere Theateraufführungen in dem kleinen Melsunger Stadtteil folgen. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare