Rolf Schnabel aus Homberg bekam Medaille des Landes Hessen überreicht

Für liebevolle Pflege geehrt

Rolf Schnabel (links) nahm die Pflegemedaille des Landes Hessen mit Urkunde aus den Händen von Sozialminister Stefan Grüttner entgegen. Foto: Privat

Wiesbaden/Homberg. Rolf Schnabel aus Homberg hat für die Pflege seiner Ehefrau die Pflegemedaille des Landes Hessen verliehen bekommen. 26 Jahre lang pflegte und betreute der 72-Jährige seine demenzkranke Frau, um ihr ein würdevolles Leben zu Hause zu ermöglichen.

Auch durch die Hilfe seiner beiden Töchter und eines stundenweisen Pflegedienstes war es ihm möglich, seine Frau zu pflegen. Durch eine starke Demenz verlor diese allmählich ihr Sprachvermögen. Schnabel war trotzdem auch noch ehrenamtlich in der Kirche aktiv und betreute eine frühere Nachbarin.

Stadtrat Joachim Eisenberg begleitete Schnabel zum Festakt nach Wiesbaden und überbrachte ihm die Glückwünsche des Bürgermeisters und des Magistrats der Stadt Homberg.

Im Schloss Biebrich überreichte der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner 28 hessischen Bürgerinnen und Bürgern die Pflegemedaille. Grüttner erklärte in seiner Laudatio, dass pflegende Angehörige, Freunde und Bekannte große Nächstenliebe zeigen und einen unverzichtbaren Dienst an der Gesellschaft leisten. Die Kraft und Anstrengung der Geehrten könne nicht hoch genug geschätzt werden.

Mit der vom Hessischen Ministerpräsidenten gestifteten Pflegemedaille des Landes Hessen wird der Einsatz pflegender Angehöriger geehrt. Sie wird seit 2004 an Bürgerinnen und Bürger verliehen, die einen pflegebedürftigen, kranken oder behinderten Menschen weitgehend unentgeltlich zu Hause mindestens fünf Jahre gepflegt oder betreut haben. (red)

Quelle: HNA

Kommentare