Gruppe Mikado Sphinx spielte in Gudensberg

Sängerin Ewa Parna: Ausdrucksstark mit ihrer Stimme und dem ganzen Körper.

Gudensberg. Ewa Parna und die Gruppe Mikado Sphinx spielten am Sonntagabend in der Synagoge von Gudensberg.

Die vierköpfige Gruppe hatte frische Songs mit schwungvollen Melodien und, passend zum Weltfrauentag, einigen Texten über freche und entschlossene Frauen im Gepäck.

Das überwiegend weibliche Publikum war begeistert von der Musik und der guten Stimmung am Abend.

Mit Witz, Charme und ihrer lockeren Art stellte die Sängerin Ewa Parna die einzelnen Stücke vor, leitete von einem Thema zum anderen über und stellte nach und nach die Mitglieder der Gruppe vor: Andreas Köthe, der Komponist und Arrangeur am Keyboard, Beccy Müller mit dem Sopransaxophon und Tobias Schulte am Schlagzeug.

Ausdrucksstark und nicht nur mit ihrer den Raum durchflutenden Stimme, sondern förmlich mit dem gesamten Körper singend, berichtete die Sängerin vom „Sahnestück, „Olga“, dem vermeintlich guten „Ratschlag“ oder einem „Spiel für Zwei“ und vermochte es damit, gedankliche Bilder und Situationen beim Zuhörer zu kreieren.

Unter den Stücken fanden sich sowohl bereits bekannte als auch neue Titel, die dem Publikum Appetit auf die in drei Monaten erscheinende neue CD von Mikado Sphinx machen sollten. Ganz gleich ob in deutscher oder polnischer Sprache - Ewa Parna kommt ursprünglich aus Stettin und lebt heute in Wabern - die Lieder versprühten das, was das Leben eben ausmacht. Da tummelte sich Freude ebenso wie Enttäuschung, Entschlossenheit mit einer unterschwelligen Wankelmütigkeit, immer gepaart mit viel Leidenschaft und Gefühl. Beides war der Sängerin und den Musikern deutlich anzusehen und zu hören. Davon bekam auch das Publikum in Gudensberg nicht genug und forderte laut mehrere Zugaben von den vier Musikern.

Mikado Sphinx wird das nächste Mal am 15. April im Zentrum Rembrandtstraße in Baunatal zu hören sein.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare