Ärztin Birgit Schill mit Resonanz sehr zufrieden

466 ließen sich für Amalia typisieren

Gudensberg. Viele an Leukämie erkrankte Menschen haben wieder ein Stück mehr Hoffnung auf einen Spender: 466 Menschen kamen zum Typisierungstermin, den die Gudensberger Allgemeinmedizinerin Birgit Schill am Samstag und Montag vor und in ihrer Praxis in Gudensberg organisiert hatte.

466 neu typisierte Männer und Frauen sind ebenso viele potenzielle Knochenmarkspender, die in die Deutsche Knochenmarkspender-Datei (DKMS) aufgenommen werden. Anlass für die Aktion war das Schicksal der erst wenige Wochen alten Amalia aus dem Eichsfeld, die dringend eine Spende benötigt.

Der Aufruf „Amalia will leben“ rief viele freiwillige Helfer auf den Plan. Ein komplettes Team aus Bad Zwestener Fußballern hatte sich für Montagabend angesagt, 17 füllten die Formulare aus.

„206 Männer und Frauen kamen noch am Montag, da war richtig was los“, berichtete Birgit Schill, die nicht damit gerechnet hatte, dass sich noch mehr typisieren lassen würden als im Jahr 2010. Damals waren es 368.

Die Ärztin hofft, dass noch mehr Geldspenden zusammenkommen: 466 Typisierungen kosten immerhin gut 23 000 Euro, eingegangen sind bisher 5000 Euro. Hier noch mal das Spendenkonto: DKMS-Spendenkonto, Nr. 48837115, BLZ 513 900 00.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Kommentare