Bahnpersonal kassiert Faustschläge von Betrunkenen 

Lokführer und Zugbegleiter in Felsberg verprügelt

Felsberg. Faustschläge in der Hessischen Landesbahn: Ein Lokführer und ein Zugbegleiter sind von betrunkenen Fahrgästen in Felsberg verprügelt worden.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Samstagabend, wie die Polizei am Montagnachmittag mitteilte.

Zwei Männer im Alter von 26 und 28 Jahren aus Algermissen (Niedersachsen) sorgten laut Polizei bereits während der gesamten Fahrt von Frankfurt in Richtung Kassel mehrfach für Ärger. Bei zahlreichen Halten blockierten die Männer immer wieder eine Zugtür - weil sie Raucherpausen einlegten.

Um weitere Verspätungen zu vermeiden, wurden die alkoholisierten Niedersachsen aufgefordert, die Türen freizugeben. Da beide uneinsichtig waren, sollten sie den Zug auf Anweisung des Personal verlassen. Dem widersetzten sich die Betrunkenen und gingen laut Polizeibericht plötzlich auf das Zugpersonal los. Das war an der Haltestelle Felsberg-Wolfershausen.

Die Niedersachsen verletzten das Bahnpersonal mit Faustschlägen ins Gesicht. Der 32-jährige Lokführer erlitt Prellungen. Zudem wurde seine Brille beschädigt. Auch der 48-jährige Zugbegleiter erlitt leichte Verletzungen. Beamte der Bundespolizei Kassel und der Polizeistation in Fritzlar nahmen die gewalttätigen Fahrgäste beim Halt in Edermünde-Grifte dann vorläufig fest.

Der 28-jährige Niedersachse gilt wegen diverser Körperverletzungsdelikte als polizeibekannt. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen die beiden Männer ein Strafverfahren eingeleitet.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Archiv

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion