Ab Freitag geht das World Music Festival in die 15. Auflage

Aus Loshausen wird Klein-Woodstock

Beim World Music Festival am Start: Sebastian Sturm und Exile Airline. Foto: privat

Loshausen. Was vor 15 Jahren als kleines Fest musikbegeisterter Menschen aus der Region begann, hat sich zu einem Festival entwickelt, zu dem Menschen aus der gesamten Bundesrepublik und dem benachbarten Ausland pilgern.

Längst sorgt das World Music Festival im Schlosspark Loshausen für überregionale Bekanntheit des kleinen Ortes. Heute startet das Festival bereits zum 15. Mal. Organisiert wird es von den Klangfreunden Borken.

„2002 hatten wir die Idee, ein Musikfestival ins Leben zu rufen, dafür haben dann einen Verein gegründet und mit Privateinlagen vorfinanziert“, erinnert sich Rosi Cromm von den Klangfreunden über die Anfänge des Festivals. Damals kamen ein paar wenige Hundert Leute, heute liegt die Besucherzahl bei rund 2000. „Das Festival ist von ganz allein Jahr für Jahr gewachsen, einzig durch Mundpropaganda der Menschen, die von der Atmosphäre begeistert waren.“

Drei Generationen

Diese friedlich-familiäre Atmosphäre sei auch der Hauptgrund, warum das Festival Jahr für Jahr mehr Besucher anzieht. Eine Besonderheit ist, dass die Klangfreunde es schaffen, drei Generationen von Besuchern auf dem Festival zu vereinen. „Hier sind Kinder gezeugt worden, die heute selbst das Festival besuchen“, erzählte ein Mitglied der Klangfreunde.

Auch der Umgang mit den Loshäuser Anwohnern sei mit den Jahren immer besser geworden, berichtet Rosi Cromm. „Anfangs hat man uns noch kritisch beäugt, mittlerweile ist aus der anfänglichen Verwunderung aber große Bewunderung geworden. Es will niemand mehr, dass wir uns verdrücken, das war vor einigen Jahren noch anders.“ Zu dem besseren Verhältnis habe auch der eintrittsfreie Sonntag beigetragen, der von der Bevölkerung gut angenommen werde.

Musik und viel Programm

Das World Music Festival bietet dieses Wochenende wieder drei Tage Musik, Tanz und kulturellen Austausch. Auf der Bühne sorgen Musiker aus den Bereichen Weltmusik, Reggae, Ska und Psychorock für Unterhaltung.

An zahlreichen Ständen gibt es zudem allerlei kulinarische Köstlichkeiten zu entdecken. Zudem bieten Händler und Kunsthandwerker wieder kreative Produkte an. In zahlreichen Workshops können Besucher auch selbst zum Instrument greifen. Eine Neuerung ist in diesem Jahr, dass sich die Schlosswiese in ein „Königreich des Kindseins“ verwandelt. Dort treten Akrobaten in Erscheinung, es gibt Malaktionen, Bogenschießen und Vorführungen eines Magiers, der mit einem magnetischen Holzbrett zaubern wird.

2000 Hippies feierten im Schlosspark Loshausen

Quelle: HNA

Kommentare