Wildkatze wurde Montag am Waldrand an Melsunger Wohngebiet beobachtet

Luchs kam bis zum Waldrand heran

Wildkatze: Gestern ließ sich dieser Luchs von Spaziergängern am Waldrand bei der Gisbertzstraße in Melsungen beobachten. Hinter einem Laubhaufen hatte er dort seine Beute versteckt. Foto: Foet/nh

Melsungen. Ein Luchs ist Montagvormittag am Waldrand in der Nähe der Gisbertzstraße in Melsungen unterwegs gewesen. Nur wenige Meter von einem Waldweg entfernt, hatte er es sich auf dem schneebedeckten Waldboden gemütlich gemacht.

Unter einem Laubhaufen hatte der Luchs seine Beute – einen Rehkadaver – abgelegt. „Das habe ich in der Form so noch nicht gesehen“, sagt der Leiter des Melsunger Forstamts und Luchsbeauftragte, Christian-Peter Foet.

Er vermutet, dass der Luchs das Laub auf dem Kadaver aufgetürmt hat, um seine Beute bei den Minustemperaturen warm zu halten. „Das Reh muss der Luchs in der Nacht oder den frühen Morgenstunden gerissen haben“, sagt Foet. Vermutlich werde die Wildkatze zum Fressen an die Stelle zurückkehren.

Erwachsener Luchs

Lesen Sie auch

Wanderer stoßen auf Luchs bei Söhrewald

„Das war ein erwachsener Luchs“, sagt Foet. Ob es sich bei dem Tier gestern um ein Männchen oder Weibchen handelte, war nach Angaben des Forstamtleiters nicht zu erkennen. Das Waldgebiet von Melsungen, Kehrenbach und Kirchhof sei normalerweise das Revier eines weiblichen Tieres.

Da noch bis Ende März Paarungszeit bei den Luchsen ist, sei auch der Besuch eines männlichen Tieres in dem Revier denkbar. In den vergangenen Tagen wurde die Wildkatze in diesem Waldgebiet schon öfter gesichtet.

Von Spaziergängern ließ sich der Luchs gestern nicht aus der Ruhe bringen. Trotzdem hat der Forstamtsleiter ein Stück des Waldweges abgesperrt.

Für den Menschen gehe von der Wildkatze keine Gefahr aus, sagt Foet. Hunde sollten in dem Waldgebiet allerdings angeleint werden. Auch Foet nutzte die Gunst der Stunde und kam der Wildkatze gestern ganz nah. Von dem Waldweg aus beobachtete er den nur wenige Meter entfernten Luchs. Mit seiner Kamera hielt er Forstamtsleiter und Luchsbeauftragte das Zusammentreffen mit der Großkatze fest.

Luchse im Waldgebiet

Das Revier des Forstamts Melsungen ist vollständig vom Luchs besetzt, gesehen werden die Tiere trotzdem nur selten. Momentan sind in den heimischen Wäldern vier Alt- und zwei Jung-Luchse angesiedelt. Das ist das Ergebnis einer Spurensuche im Schnee von Mitte Februar.

• Mehr   Informationen: www.luchs-in-hessen.de

Quelle: HNA

Kommentare