Valter Rado und Tim von Kietzell verblüfften im Gasthaus Stamm in Willingshausen

Lust, Liebe und Leidenschaft

WILLINGSHAUSEN. Im Veranstaltungssaal des Gasthauses Stamm herrschte am Freitagabend erwartungsvolle Stimmung. Valter Rado und Tim von Kietzell waren in der Veranstaltungsreihe „Hör-mal im Denkmal“ (siehe Stichwort) mit ihrem Kabarettprogramm „Tatum Tatum Crack – Partnerwechsel“ angekündigt.

Schwungvoll mit pantomimisch angedeutetem Herzklopfen starteten die beiden Künstler ihre Geschichten über Liebe, Lust und Leidenschaft. Das Publikum brauchte eine kleine Weile, um sich auf die besondere Art der Präsentation mit viel Pantomime, extremer Mimik und Gestik einzustellen, fand aber bald Gefallen an den kurzen Geschichten. Jeweils in deutsch und italienisch angekündigt, trugen die Geschichten durchaus zweideutig zu verstehende Titel wie „ Was kostet mich deine Liebe – Quanto di costa amati“, „Immer kommst du zu spät“ oder auch „Immer kommst du zu früh“. Herzhafte Lacher begleiteten Valter Rado, der sich bei der letztgenannten Geschichte seiner schon schlafenden Partnerin wieder annäherte, um auch noch auf seine Kosten zu kommen.

Bei der kleinen Szene „Ich liebe dich, Dolly“ gelang es Tim von Kietzell allein durch seine Mimik und Festkrallen an einer kleinen Holzstange, einen Papageien zu imitieren. Das Finale endete in einer „paradiesischen Orgie“, an der die beiden Künstler das gesamte Publikum beteiligten. Aber danach mussten sich alle Beteiligten zur Sühne gegenseitig die Ohren lang ziehen. Mit den Worten „Das Schöne an der Show über Liebe, Lust und Leidenschaft ist, sie kann zu Hause weitergehen“, verabschiedeten sich Valter Rado und Tim von Kietzell vom begeisterten Publikum.

Das Fazit des Abends: Das Kleinkunstbühnenprogramm fand auf einer wirklich kleinen Bühne statt, die Kunst hingegen war großartig.

Von Christiane Decker

Quelle: HNA

Kommentare