Sie machen die Ferien bunter: Helferinnen für Freizeitspiele gesucht 

Frauen für die Ferien: Hedwig Matys an der Schneidemaschine, daneben rechts Sabine Velten und links Barbara Wimmel. Foto: Thiery

Homberg. Hedwig Matys nimmt es ganz genau: Im Bürgerbüro der Stadt Homberg schneidet sie den Ferienpass so, dass einer dem anderen gleicht. Für die Osterferien steht das Programm inzwischen.

Fahrten nach Fulda und Kassel und einen Ausflug zum Homberger Handballverein gehören zum Programm in den Osterferien, der den Kindern die Zeit versüßen soll, die nicht verreisen können. Das ist auch beim 72. Ferienpass nicht anders. Dennoch plagen Nachwuchssorgen die Gruppe. Die Frauen suchen dringend Verstärkung.

Neun Frauen arbeiten zurzeit in der Planungsgruppe Freizeitspiele, die seit 1979 ehrenamtlich die Ferienspiele der Stadt Homberg in den Oster- und Sommerferien organisiert. Mehr als 30 Kinder können die Frauen nicht betreuen, denn dafür reichen weder Platz noch Betreuer. „Wir brauchen dringend Nachwuchs“, sagen die Frauen. Sie seien fast alle im Rentenalter und würden gern jüngere Frauen zur Mitarbeit bewegen. Aber das sei ein Problem. „Die Jüngeren arbeiten und haben keine Zeit“, sagt Barbara Wimmel. Also brauche es vielleicht ein anderes Konzept. Wenn sie viele Menschen für ihre Sache begeistern würden, könnten sie die Aufgaben besser verteilen, meinen sie. Überhaupt sei es gut, jüngere Frauen in der Gruppe zu haben: „Uns fallen immer mehr Gefahren ein“, sagt Wimmel. Sabine Velten erzählt, dass sie sich nicht mehr traue, eine Gruppe Kinder im Schwimmbad zu betreuen. Die Angebote hätten sich trotzdem im Laufe der Jahre verbessert. „Die Ansprüche steigen, wir müssen immer mehr bieten.“ Sie wollen die Kinder an Museen heranführen und zur Mitarbeit in den Vereinen bewegen.

Unterstützung bekommen sie von Vereinen, wie dem Lions Club, der regelmäßig Geld spendet. Und eine Homberger Familie, die nicht genannt werden will, sei sehr großzügig. „Wir suchen jemanden, der zu uns passt“, sagen die Frauen. „Man muss wirklich helfen wollen“, erklären sie. Denn es sei auch einiges an Arbeit: Treffen im Vorfeld der Veranstaltungen zur Planung gehörten ebenso dazu, wie das Engagement während der Ferienspiele.

30 solcher Pässe verteilen die Frauen, in jedem stecken Gutscheine für die Veranstaltungen. Der Pass ist nicht übertragbar und gilt nur für ein Kind. Er kostet 30 Euro. Das decke lange nicht die Kosten für die Angebote, sagt Barbara Wimmel. Wir müssen immer wieder Sponsoren suchen, die uns unterstützen.

• Wer mitmachen möchte, kann sich bei Hedwig Matys melden. Tel. 0 56 81/17 62, Mobil 01 73/3 29 38 29.

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Kommentare