Im Vogt’schen Hof testen Mädchen ihr Können als Musikerinnen

Sie rocken ab: hinten von links Annalena Schubert (Jesberg), Eliza Reckelkamm, Leonie Kellner (beide Melsungen), Julia Becker (Felsberg), Anna-Katharina Wiens (Felsberg), Anne Gabriel (Jesberg), Lena Pfalzgraf (Neukirchen), Madeleine Le Carpentier (Knüllwald), vorne von links Ann-Kathrin Krug (Homberg), Regina Fust (Felsberg), Sarah Schäfer (Guxhagen) und Darea Olszenka (Borken). Foto: Dräger

Schwalm-Eder. Einfach mal ausprobieren ist angesagt beim Mädchen-Rock-Seminar in Gensungen, das unter dem Motto: „Rock me, baby“ steht.

Zwölf Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren haben noch bis heute die Möglichkeit Musikinstrument auszuprobieren, sich Lieder aussuchen und zu singen. „Der Spaß steht im Vordergrund. Es sind keine Vorkenntnisse nötig“, sagt Bärbel Spohr, die Organisatorin des Seminars. Vier Tage wohnen die Mädchen gemeinsam im Vogtschen Hof, kochen, spielen und musizieren zusammen. Sie sollen sich vor allem als Rockmusikerinnen versuchen. Das Projekt entstand als Anlehnung an den Girls’ Day, mit dem Mädchen ermutigt werden, eher männlich besetzte Berufe zu versuchen.

Auch beim Rock-me-Seminar sollen die Mädchen die Möglichkeit haben, sich ans Schlagzeug zu setzen und zu Musik zu machen. Für fachliche Betreuung sorgen Carolin Werner (Musikerin), Anna Wegener (Studentin) und Julia Grunewald (Sozialpädagogin), die mit den Mädchen zusammenleben und mit ihnen drei bis vier Stunden am Tag proben. Am Abend gibt es ein Programm mit Filme schauen, Wellness oder Fotoshootings.

Ziel des Projekt ist es, den Mädchen in einem geschützten Rahmen Erfahrungen zu vermitteln, die sie weiterbringen, zum Beispiel, dass sie ein Musikinstrument auch zu Hause weiter spielen. „Man lernt viel Neues“, meint Annalena Schubert und Ann-Kathrin Krug findet, dass das Musikmachen Spaß bereitet und man schnell neue Freundinnen findet.

Während des Seminars formierten sich zwei Bands, die Musikstücke eingeübt haben. Das Abschlusskonzert findet heute, Donnerstag, ab 15 Uhr im Vogtschen Hof in Gensungen statt. Jeder ist willkommen.

Quelle: HNA

Kommentare