Mängel an Schulbussen: Linke und FWG sind empört

Schwalm-Eder. Mit Verwunderung und Empörung reagieren die Kreistagsfraktionen der Linken und der Freien Wähler (FWG) auf die Zustände der Schulbusse. Eine Polizeikontrolle hatte zum Teil erhebliche Mängel aufgedeckt.

Von 33 Schulbussen wiesen 15 Mängel auf, drei Busse mussten stillgelegt werden. Vor mehr als zweieinhalb Jahren hatte die Linke bereits im Kreistag gefordert, dass im Schwalm-Eder-Kreis regelmäßig und unangekündigt von der Polizei Schulbus-Kontrollen vorgenommen werden sollen, sagt der Kreistagsabgeordnete Jochen Böhme-Gingold. Damals habe Neupärtl gekontert, dass dies längst der Fall sei.

„Haben denn nun wirklich regelmäßige und unangemeldete Kontrollen der Schulbusse stattgefunden?“, fragt Böhme-Gingold. Er vermutet nicht: Dafür sprächen auch die Erfahrungen im Landkreis Fulda. Seitdem dort regelmäßige Kontrollen stattfänden, verzeichnete der Landkreis kaum noch Mängel beim Schülertransport, berichtet Gingold. Der Schwalm-Eder-Kreis habe es außerdem zugelassen, dass in den Ausschreibungen keine Untergrenzen festgeschrieben wurden.

Die Busunternehmen hätten sich deshalb auf Kosten der Sicherheit unterbieten können, um die Aufträge zu erhalten. Die FWG im Kreistag sieht ebenfalls Handlungsbedarf: „Wenn Verkehrskontrollen ein solch Besorgnis erregendes Ergebnis haben, wie dem Bericht zu entnehmen ist, dann ist sofortiges Handeln von Seiten des Kreises nötig“, sagte der Fraktionsvorsitzende der FWG, Willi Werner.

Daher habe die FWG den Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft, Mobilität und Bürgerbeteiligung, Lothar Kothe, gebeten, diese Problematik bereits für die für den 28. November gemeinsam mit den Ausschüssen für Umwelt und Bildung terminierte Ausschusssitzung zusätzlich auf die Tagesordnung zu setzen. (ddd)

Quelle: HNA

Kommentare