Über 200 Narren feierten ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden im Wasenberger Jägerheim

Männerballett machte richtig Stimmung

Eistüten: (von links) Andrea Heyde (Banane), Karin Berneburg (Erdbeere), Silvia Gonther (Vanille), Andrea Glintzer (Schokolade)

Wasenberg. Beste Stimmung am Samstagabend im Jägerheim in Wasenberg: Punkt 20.11 Uhr eröffnete Helga Christ die 11. Karnevalskampagne der Wasenberger Narren: „Wasenberg, helau!“ Und 200 zum Teil verkleidete Gäste tauchten ein in eine fröhlich ausgelassene Atmosphäre.

Mit Witz und Charme führten Karin Berneburg, Silvia Gonther, Andrea Glintzer und Andrea Heyde durch vier Stunden Programm. Verkleidet als Eistüten und schrullige Schwälmerinnen beim Einkauf, wussten sie das Publikum zu begeistern.

Die Lacher auf ihrer Seite hatten auch die Büttenredner. Gastredner Axel Wenzel aus Niedergrenzebach trug dem Publikum die zehn Regeln des Bierkonsums vor. Horst Faust erzählte Kneipengeschichten und Abgründiges aus der Nachbarschaft. Lust auf jede Menge „Gelati“ machte Volker Damm als Eisverkäufer Giovanni.

Den Fastnachtsvirus eingefangen hatten sich Marlies & Marianne. Musikalische Beiträge lieferten die Singing Ladies mit „Ma hat ma Glück, ma hat ma Pech, Mahatma Gandhi“ und drei gestandene Mannsbilder in Frauenkleidern unter dem Motto „Näsche Krem“. Die Band Music Dreams sorgte für die Musik. Sportlich wurde es mit der Gymnastikgruppe des TSV Wasenberg, und Begeisterungsstürme entfachte das Männerballett: Bei der Tanzdarbietung zu Filmmelodien wie „Dirty Dancing“ und „Saturday Night Fever“ hielt es kaum jemanden auf seinem Stuhl. Flotte Schrittfolgen im Westernstyle präsentierten die Hot Soles, die Line Dance-Gruppe der Tanz- und Trachtengruppe Loshausen. Für Stimmung sorgte auch der Nachwuchs der Wasenberger Narren.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Kommentare