Männerkochclub Heßlar lud 46 Gäste zum Drei-Gänge-Menü ein

+
Viele Köche verderben nicht immer den Brei: Das bewiesen von links Horst Pfeil, Bernd Maelkel, Erich Niemeyer, Heiko Ziesemann, Matthias Blackert, Peter Schreiber, Peter Raatz, Klaus Winter, Dieter Speck, Uwe Wicke, Martin Bässe.

Heßlar. Man nehme frische Zutaten, zehn Köche und viel Liebe, vereine alles in der Küche des Dorfgemeinschaftshauses von Heßlar und heraus kommt ein Drei-Gänge-Menü für 46 Personen. Der Männerkochclub hatte "das ganze Dorf" zum Schmaus geladen.

Die zehn Clubmitglieder kochen seit 20 Jahren gemeinsam. Sie sind ein eingeschworenes Team und wer behauptet, viele Köche würden den Brei verderben, dem kann der Männerkochclub 2000 Heßlar das Gegenteil beweisen.

Zum Dank dafür, dass sie die Küche des Dorfgemeinschaftshauses für ihre monatlichen Treffen nutzen können, bekochten und bedienten sie 46 angemeldete Gäste aus dem Ort. Der Erlös der Veranstaltung floss in voller Höhe der Dorfgemeinschaft zu.

Die Hobbyköche haben mit Küchenchef Matthias Blackert einen Profi in ihrer Mitte, der immer wieder für Abwechslung in den Töpfen und Pfannen sorgt.

Von ihm stammt auch das Rezept für die Heßlarer Maultaschen, die die Gäste begeisterten. Eine Mischung aus Gehacktem und Weckewerk steckt in den selbst gemachten Teigtaschen. Bereits bei der 950-Jahrfeier von Heßlar im vergangenen Jahr waren sie der kulinarische Renner und schon nach kurzer Zeit restlos aufgegessen, erzählten die Köche. Die Maultaschen wurden am Freitagabend nach einem fruchtigen Aperitif als Vorspeise im Wurzelsud serviert. Den besonderen Pfiff bekamen die leckeren Maultaschen durch die Kombination mit frischem, geriebenem Meerrettich.

Kurz darauf folgte die Hauptspeise: Schweinemedaillon mit Kräuterkruste auf Safran- und Rotweinzwiebeln mit handgeformten Kartoffelnocken.

Der süße Höhepunkt des Menüs bestand aus einem Hessischen Schmandmus an frischen Früchten wie Kiwi, Blaubeeren und Orange. Nicht nur liebevoll zubereitet, sondern auch wunderschön dekoriert, rundeten sie den genussvollen Abend ab. Das Fazit des Dankeschöns: Zehn Männer, die hervorragend kochen können und 46 satte und begeisterte Gäste.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare