Ein märchenhaftes Team

Anja Hassenpflug und Martina Bülter organisieren Fest im Stadtpark

Sind ein Team: Anja Hassenpflug (links) und Martina Bülter planen das Märchen- und Familienfest in ihrer Freizeit. Derzeit laufen die Planungen auf Hochtouren, am Wochenende wird das Fest im Stadtpark gefeiert.

Homberg. Gemeinsam ist man stärker: Diese Erfahrung haben Anja Hassenpflug und Martina Bülter  gemacht. Zusammen organisieren sie das erste Homberger Märchen- und Familienfest - und das ehrenamtlich unter der Regie des Stadtmarketings.

Am Wochenende wird im Stadtpark gefeiert. So kombiniere man den bisherigen Familientag mit dem Märchentag, so Bülter. Also die Feste, die zuvor von ihnen einzeln geplant wurden.

„Zusammen geht das einfach besser“, sagt Anja Hassenpflug und weiß genau, wovon sie spricht. Denn in den vergangenen Jahren stemmte sie den Familientag. Und Martina Bülter organisierte von 2004 bis 2009 den Märchentag. Doch die Arbeit wurde einfach zu viel. „Das ging über unsere Kräfte. Wir sind doch keine Eventmanagerinnen.“ Da sich niemand fand, der ihre Arbeit übernehmen wollte, lagen beide Feste brach.

Doch damit konnten Hassenpflug und Bülter nicht gut leben. „Unsere Herzen hängen an den Festen“, sagen sie. Da kam ihnen die Idee, aus zwei Feiern eine zu machen und diese gemeinsam zu organisieren. „Wir sind ein super Team“, sagt Bülter und lacht. Es ist ein erleichtertes und zufriedenes Lachen. Anja Hassenpflug stimmt ihr zu. „Wir haben unsere Kapazitäten gebündelt“, sagen sie. Außerdem hätten sie mit ihren Veranstaltungen eine Zielgruppe gehabt: Familien mit Kindern.

Auch wenn die Organisation von einem solchen Fest - mit vielen daran beteiligten Gruppen - nicht immer einfach sei, hätten sie den Mut nie verloren. „Wir haben die Arbeit aufgeteilt, und so wurde es keiner zu viel.“ Es ist ihnen sogar gelungen, mit der Kreissparkasse einen Sponsor zu gewinnen. Außerdem seien viele Vereine dabei. „Sie können so für sich werben“, erklärt Hassenpflug.

Froh über Zusagen 

Stehen auf der Bühne: Mitglieder der Kleinen Bühne Schwalm-Eder präsentieren am Samstag eine Kriminalkomödie. Foto: Yüce

Froh sind die Frauen auch über die Zusage der Kleinen Bühne. „Sie treten kostenlos auf, das ist einer super Unterstützung.“ Nach dem Auftritt werde man Spenden sammeln. „Wir hoffen sehr, dass das dann ihre Kosten deckt.“

Lob für die Organisatorinnen gibt es von Hombergs Bürgermeister Dr. Nico Ritz: „Das ist ein tolles Beispiel für ehrenamtliches Engagement.“ Man dürfe aber nicht alles auf die Schultern der Ehrenamtlichen laden, erklärt er.

Das sehen auch Hassenpflug und Bülter so. Trotz aller Vorfreude auf das Fest schlagen sie nachdenkliche Töne an: „Ehrenamt ist wichtig, aber es darf nicht dazu führen, dass sich andere darauf ausruhen“, warnt Bülter. Es brauche immer auch Verantwortliche, bei denen die Fäden zusammenlaufen. Eine solche Stelle hätten sie während ihrer Planungen ab und an vermisst.

Von Maja Yüce 

Quelle: HNA

Kommentare