Katholiken feiern Segnung der Kirche St. Elisabeth vor 50 Jahren

Mobile Beichttrennwand: Pfarrer Erich Peter Kiel zeigt die verschiebbare Trennwand im Beichtstuhl.

Spangenberg. Ohne die „Unmöglichkeit“ wäre der Neubau wohl nicht möglich geworden: Als der Fuldaer Bischof Adolf Bolte 1959 bei einer Firmungsfeier in Spangenberg war, titulierte er den Versammlungsraum der Katholiken in der Adam-Schenk-Straße als eine „Unmöglichkeit“. Und ordnete den Bau einer neuen Kirche an. So entstand 1962 die Kirche St. Elisabeth.

Das zeltförmige Oktogon in der Jahnstraße wurde 1962 gesegnet. Es war die erste richtige Kirche, in der die Spangenberger Katholiken die Heilige Messe feiern konnten. Zuvor hatten sie über Jahrzehnte in verschiedenen Wohnräumen der Stadt Gottesdienst gefeiert. Sie ist schlicht gehalten. weist aber Besonderheiten auf.

Eine Krone auf dem Dach

In Gold: Die vergoldeten Wundmale Jesu am Kreuz.

Markant ist das Kreuz auf der Spitze des Kirchendaches über „einem Papierkorb“– so nennen die Kommunionskinder die Prinzessinnenkrone der Heiligen Elisabeth von Thüringen, der Schutzpatronin der Kirche. Und im Glockenständer läutet täglich eine Glocke, die vor dem Zweiten Weltkrieg in einem Kirchturm in Süddeutschland hing. Sie wurde abmontiert, um zu Granaten geschmolzen zu werden. So weit kam es aber nicht: Die Glocke landete erst auf dem Hamburger Glockenfriedhof und dann in Spangenberg.

Besonders ist auch der Sarkopharg mit dem Knochen eines Märtyrers, über dem der Altar steht. Der Knochen stammt von Bischof Bonifatius von Tharsus, der im dritten Jahrhundert nach Christus im Auftrag seiner Diözese Reliquien abholen sollte und dabei ermordet wurde.

Die Kirche hat Geburtstag: Die Katholische Kirche in Spangenberg wurde vor 50 Jahren gesegnet. Ihr Glockenständer und der achteckige Zeltbau sind markant. Auch im Inneren weist sie Besonderheiten auf.

Der Beichtstuhl hat eine verschiebbare Trennwand, mit der der Beichtstuhl in ein Sprechzimmer verwandelt werden kann – je nach Wunsch des Gläubigen. Das ist eine Idee von Pfarrer Erich Peter Kiel, die Architekt Johannes-Peter Reuter im Jahr 2004 umgesetzt hat. Pfarrer Erich Peter Kiel ist seit 1976 Pfarrer in Spangenberg und damit der bislang dienstälteste Seelsorger in der katholischen Gemeinde. Zugleich trägt er den Ehrentitel Geistlicher Rat, der ihm einst vom Bischof in Fulda verliehen wurde.

Zur Katholischen Kirchengemeinde Spangenberg zählen 860 Gläubige in Spangenberg, Morschen und Alheim. Sie werden die Segnung der Kirche im Jahr 1962, also vor 50 Jahren, mit einem Gemeindefest.

Von Claudia Feser

Quelle: HNA

Kommentare