Extratour

Wanderweg H 4 bietet  wunderbare Ausblicke

Blick bis zum Meißner: Traumhafte Aussichten weit ins Land bietet der Schönberg bei Breitenbach. Der Aufstieg ist relativ leicht zu bewältigen. Fotos:  Bea Ricken

Schauenburg. Der Moment auf dem Schönberg ist magisch. Während sich oben gerade die Sonne durch die Wolken kämpft, liegen die Dörfer noch im Nebel.

Es ist mucksmäusenstill hier oben auf dem kahlen Berg, fast mystisch ragt ein Gebilde aus Steinen in den Himmel. Innerhalb einer viertel Stunde hat es die Sonne endlich geschafft. Ein fantastischer Blick bis zum Meißner und auf der anderen Seite bis ins Sauerland wird mit jeder Minute klarer. Ein toller Einstieg für die Wanderung auf dem H 4, die wir vom Gewerbegebiet Breitenbach aus begonnen haben. Wer mag und genug Puste hat, kann in diesem Bereich auch zur Ruine Schauenburg hinauf steigen, die sich auf einem 500 Meter hohen Basaltkegel befindet und einen ähnlichen Traumblick bietet. Die Burg wurde wahrscheinlich zwischen 600 und 800 nach Christus erbaut, als der Hessengau bereits Teil des Frankenreichs war. Sie diente wohl ehemals als Wohn- und Fliehstätte.

Am Fuße der Schauenburg führt die Strecke an einer Schrebergartenanlage vorbei durch ein kleines Waldstück, bevor es an den Aufstieg zum Schönberg geht. Der Weg schlängelt sich weiter durch den Wald, vorbei an einer idyllischen Lichtung.

Am Waldrand beginnt das monotone Summen der nahen Autobahn, das uns leider ein ganzes Stück des Weges begleiten wird. Über die Straße zwischen Breitenbach und Ehlen geht es wieder in Richtung Waldrand. Auch von hier lässt sich weit ins Land schauen.

Bevor die Extratour nach Martinhagen hinein führt, wartet noch ein Highlight auf den Wanderer. Nach einer Reihe von Apfelbäumen entdeckt man schon zwischen den Bäumen den wunderschönen See. Naturliebhaber können hier nicht nur Enten, sondern auch jede Menge andere Wassertiere vom Steg aus beobachten.

Quelle: HNA

Kommentare