Obdachlose speisten in der Berberitze in Fritzlar

Ein Mahl zum Fest

Bei der Mahlzeit: Regine Müller (vorne links), Albrecht Rehs, Dekan Christian Wachter, Matthias Kißner, Irene Albayrak, Pfarrer Dr. Ulrich Bock, Jens Retting-Frendeborg (stehend von links) und Pfarrer Dierk Glitzenhirn (sitzend vor Kopf). Foto: Zerhau

Fritzlar. Die Berberitze ist eine Tagesanlaufstelle für alleinstehende, wohnungslose Männer und Frauen. Das Team um die beiden Sozialpädagogen Albrecht Rehs und Jens Retting-Frendeborg hatte in der Küche von Irene Albayrak für 20 Wohnungslose und weitere Gäste ein leckeres Menü zubereitet.

Neben einem Ruccola-Salatteller gab es eine Rote-Beete-Meerrettich-Suppe, Schweinelende in Gorgonzola-Soße und zum Nachtisch Lebkuchen und anderes Gebäck für die Gäste im Fritzlarer Steinweg.

Finanziell unterstützt wurde das Weihnachtsessen von der evangelischen Kirchengemeinde. Wie Pfarrer Dr. Ulrich Bock sagte, hatten Fritzlarer Schüler beim Weihnachtssingen auf dem Marktplatz Geld gesammelt, mit dem auch die Berberitze unterstützt wird. Die Berberitze ist täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Einmal pro Woche gibt es ein gemeinsames Frühstück und ein Mittagessen.

Es gibt Wohnungen

Im Schwalm-Eder-Kreis gibt es mehrere Wohnungen für Obdachlose, erklärte Matthias Kißner. Vier Männer seien derzeit in betreuten Wohnungen untergebracht. Die Wohnungen werden bei Bedarf vom Träger der Berberitze, dem Diakonischen Werk im Schwalm-Eder-Kreis, angemietet. Auch dafür gibt es Geld von der Kirchengemeinde Fritzlar und dem Verein Solidarisch Leben. Jährlich werden die Wohnungen mit mehreren tausend Euro finanziert, auch wenn sie gerade leer stehen. (zzp)

• Kontakt: Berberitze, Steinweg 3, in Fritzlar. Telefon: 0 56 22/70 020 oder 91 68 10.

Quelle: HNA

Kommentare