Dr. Edgar Freitag stellt in der VR-Bank aus

Malerei zwischen real und surreal

Der Sprung: So heißt dieses Werk, das zusammen mit 22 anderen des Künstlers Dr. Edgar Freitag in Treysa zu sehen ist. Foto: Rose

Treysa. Malen zwischen real und surreal - so heißt die aktuelle Ausstellung von Dr. Edgar Freitag in der VR-Bank in Treysa. Am Freitag wurde die Bilderschau mit Gästen und Musik eröffnet.

Der gebürtige Erfurter, der seit 1991 in der Schwalm lebt, stellt nach 2011 zum zweiten Mal in der Bank aus. Inspiriert fühlt sich der Ingenieur von der Natur, aber auch von aktuellen Themen, Katastrophen, aber auch Gedanken oder schlicht Geistesblitzen.

Schon früh entdeckte Freitag die Liebe zur Malerei. Mit zwölf Jahren malte er sein erstes Ölbild. Als ihm ein Kollege zum Geburtstag Acrylfarbe schenkte, probierte er die Farben umgehend aus. Seine Techniken hat Freitag ständig weiterentwickelt - vor allem seit er in der Schwalm lebt und Mitglied des Kunstvereins Neue Brücke ist. Vom Onkel lernte er früh, wie man mit Ölfarben umgeht. Auch sein naturwissenschaftliches Studium habe ihm weitergeholfen: „Ich musste in der Ausbildung ein Jahr lang nur Skizzen anfertigen - es waren zwar stets technische, doch das war eine gute Schule“, erzählt der 62-Jährige.

Fasziniert habe ihn unter anderem die Acrylmalerei. Aber auch die moderne Malerei im Stil der Pop-Art sprechen den Künstler an: Für die Tochter malte er die Szene „Der Sprung“, ein ein Quadratmeter großes, expressives und dynamisches Werk. Spannend sind auch Freitags Versuche mit der Spachteltechnik - auf weißem oder schwarzem Untergrund.

Egal ob pastöser oder zarter Farbauftrag, Freitag spielt gekonnt mit Techniken und Materialien. Eine Art Lasiertechnik ist ebenso zu sehen wie der Druck mithilfe einer Glasplatte. „Dadurch erreicht man eine tolle Durchmischung der Farben“, erklärt der Künstler. Zur Eröffnung spielten die Musiker Franziska Reitz und Mario Schmerer. (zsr) • Zu sehen sind die Werke bis 29. Juli zu den Öffnungszeiten der Bank in der Mainzer Gasse

Quelle: HNA

Kommentare