Schaden wird auf 30.000 Euro geschätzt

18-Jährige verursacht schweren Unfall mit vier Verletzten

Malsfeld. An der Kreuzung zwischen Elfershausen und Malsfeld ist es am Mittwoch zu einem schweren Unfall gekommen. Vier Menschen wurden dabei verletzt.

Eine 18-Jährige aus Bebra kam mit ihrem Renault-Twingo aus Richtung Dagobertshausen. An der Kreuzung beachtet sie laut Polizei das Stopp-Schild nicht und prallte mit einem VW-Multivan aus Körle, in dem vier Menschen saßen, zusammen. Der Multivan wurde durch den Aufprall auf die Seite geschleudert. Die Insassen verließen das Fahrzeug durch das Heck des Wagens. Drei der vier Insassen des vorfahrtberechtigten Vans - die Ehefrau des 43-jährigen Fahrers und seine beiden Kinder - wurden bei dem Aufprall verletzt. Ebenso die junge Unfallverursacherin.

Der Twingo landete im Straßengraben, blieb aber auf den Rädern stehen. An der Unfallstelle vorbeikommende Verkehrsteilnehmer leisteten Erste Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst.

An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Gesamtschadensumme an wird nach vorsichtigen Schätzungen der Polizei mit 30.000 Euro beziffert. Alle vier Verletzten wurden noch an der Unfallstelle vom Notarzt versorgt und dann mit Rettungswagen in die Asklepius-Klinik nach Melsungen gebracht.

Da an der Unfallstelle auch Betriebsstoffe aus den Fahrzeugen ausgelaufen waren und die Straße mit Fahrzeugteilen und Glasscherben übersät war, wurde die Feuerwehr alarmiert. Insgesamt 13 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Elfershausen und Malsfeld streuten die Kraftstoffe und Öl ab. Unter der Leitung von Mario Hedderich wurde die Straße wurde gesäubert. (zot)

Bilder vom Unfallort

Schwerer Unfall zwischen Elfershausen und Malsfeld

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Wenderoth

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion