Parlament beschloss höhere Hebesätze

Malsfeld erhöht Steuern - Neue Satzung gilt ab Januar 2013

Auch die Malsfelder Wirtschaft muss sich auf höhere Abgaben einstellen: Die Gewerbesteuer steigt auf 380 Prozentpunkte. Unser Bild zeigt das Gewerbegebiet Malsfeld-Ostheim. Foto: Grugel

Malsfeld. Die Malsfelder Stadtverordneten haben bei ihrer letzten Sitzung im Jahr die Grund- und Gewerbesteuer erhöht. Drei Gemeindevertreter stimmten dagegen.

Die Steuererhöhungen gelten ab Januar 2013. Für die Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftliche Betriebe und die Grundsteuer B für Grundstücke gilt dann ein Hebesatz von 320 statt bislang 290 – in beiden Fällen hatte die Verwaltung 350 Punkte vorgeschlagen. Die Gewerbesteuer sollte nach einem Verwaltungsvorschlag unangetastet bleiben. Tatsächlich beschlossen die Gemeindevertreter eine Erhöhung von 340 auf 380 Punkte.

Beispielrechnungen

Was damit auf den einzelnen Malsfelder zukommt, lässt sich nicht verallgemeinern. Denn die Höhe der Grundsteuer hängt beispielsweise an Kriterien wie Baujahr, Größe und Ausstattung einer Immobile, erklärte die Verwaltung. Allerdings gibt es Schätzungen darüber, wie sich die Einnahmesituation der Gemeinde mit den neuen Hebesätzen verändert. Hier eine Auswahl aus den Beispielrechnungen:

Grundsteuer A: Sie soll dieses Jahr etwa 38 612 Euro bringen, mit dem höheren Hebesatz von 320 Prozent sollen es künftig rund 3994 Euro mehr sein.

Grundsteuer B: Sie bringt dieses Jahr mit dem bestehenden Hebesatz von 290 Prozent voraussichtlich 332 604 Euro. Mit der Erhöhung auf 320 Prozentpunkte soll der Steuerertrag künftig auf annähernd 367 000 Euro pro Jahr anwachsen.

Gewerbesteuer: Sie bringt beim noch gültigen Satz von 340 Prozent etwa 1,57 Mio. Euro jährlich. Mit der Erhöhung auf den Hebesatz von 380 Prozent erwartet die Gemeindeverwaltung nach der Modellrechnung pro Jahr 1,75 Mio. Euro. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare