Malsfelder Müllsünder bislang nicht entdeckt

Malsfeld. Die Gemeinde hat die von ihr ausgesetzte Belohnung nicht zahlen müssen: Bislang hat sich niemand im Rathaus gemeldet, der Hinweise auf den oder die Müllsünder geben konnte, die neulich ihre komplette Wohnzimmergarnitur am Goldbergsee nahe Ostheim abgeladen haben (HNA berichtete).

Es war nicht das erste Mal, dass die Mitarbeiter des Bauhofes Unrat entsorgen mussten, den Unbekannte unerlaubterweise in die Landschaft gekippt hatten. Bürgermeister Herbert Vaupel hatte daraufhin 200 Euro Belohnung für den versprochen, der den Besitzer der bunt gemusterten Möbel benennen konnte, die da am See lagen.

Im Bauhof herrschte völliges Unverständnis angesichts der illegalen Müllentsorgung: „Die Sperrmüllabfuhr funktioniert problemlos und noch dazu kostenlos“, hatte sich Bauamtsleiter Thomas Stegemann gewundert, als er die Möbel entdeckte. Warum Menschen sich die Mühe machen, wuchtige Sofas auf einen Hänger zu laden, sie an versteckte Ecken zu transportieren und wieder abzuladen, hatte sich ihm nicht erschlossen. Die Bauhofmitarbeiter luden nun den Sperrmüll erneut auf, um ihn zu entsorgen – und zwar fachgerecht. (bra)

Quelle: HNA

Kommentare