Projekt mit Profis: Kindergartenkinder probten für Zirkusaufführung am Freitag

Manege frei für junge Stars

Viele Akteure: Kinder des evangelischen Kindergartens in Frielendorf probten mit den Zirkuspädagogen Andreas Dorna (links) und Markus Pitz (rechts) für die Aufführung am Freitag in der Palmbergschule. Foto: Ehl-von Unwerth

FRIELENDORF. Lustige Clowns und wagemutige Fakire, Seiltänzer, Jongleure, Bodenakrobaten und Balancekünstler: Für knapp 100 Kinder im evangelischen Kindergarten in Frielendorf erfüllte sich ein Traum. Sie durften während einer Projektwoche einmal selbst Zirkusartisten sein und Kunststücke einüben.

Dabei stand ihnen mit Andreas Dorna als Pom und Markus Pitz als Pitz vom gleichnamigen Zirkusprojekt Pompitz aus Unna ein professionelles Artisten-Duo zur Seite. Die beiden gehören zu nur wenigen Zirkuspädagogen bundesweit, die ein solches Projekt bereits für Kindergärten anbieten. „Zumeist beginnen solche Angebote erst im Grundschulalter“, betonte Initiatorin Claudia Rebmann, Vorsitzende des Kindergarten-Förderkreises, der die Kosten für das Projekt trägt.

Wie gut die beiden humorvollen Akteure ihre Aufgabe bewältigen, das weiß Kindergartenleiterin Luise Steinbrecher bereits vom ersten Pompitz-Gastspiel vor drei Jahren: „Damals wie heute motivieren sie die Drei- bis Fünfjährigen mit viel pädagogischem Geschick, nehmen ihnen die anfangs vorhandene Unsicherheit und führen sie spielerisch an die ungewohnten Aufgaben heran.“

Alles beginnt mit einem Artisten-Casting, bei dem sich schnell Vorlieben wie auch Eignungen der Kinder für eine bestimmte Zirkusnummer herauskristallisieren: Wer sich beispielsweise beim Balanceakt auf dem Drahtseil nicht wohl fühlt oder auf der Laufkugel immer wieder abrutscht, der bleibt besser bei Raubtierdressur und Jonglierkunst auf dem Boden.

Mit Einsatz dabei

Dabei zeigen die jungen Nachwuchsartisten große Einsatzbereitschaft, haben viel Spaß an der Sache und folgen konzentriert und diszipliniert den Anweisungen der Zirkuspädagogen.

Wer glaubt, die beiden hätten den sprichwörtlichen Sack voller Flöhe zu hüten, der wird schnell eines Besseren belehrt. „Gewusst, wie“, schmunzeln Pom und Pitz. Teamgeist und Gruppendynamik heißen die Zauberworte, mit deren Umsetzung sie auch schüchterne und weniger geschickte Kinder in den Ablauf integrieren.

Das artistische Können des Nachwuchses wird in einer zweistündigen öffentlichen Abschlussvorstellung zu sehen sein. Dann steht eine Hundertschaft junger Zirkusstars im Rampenlicht, und es zählt nur eine Sprache – der Applaus des Publikums.

Öffentliche Zirkusvorstellung der Kindergartenkinder: Freitag, 3. Februar, 15.30 Uhr (Einlass 15 Uhr) in der Turnhalle der Palmbergschule. Eintritt: Erwachsene 6 Euro, Kinder (bis 17 Jahre) 4 Euro.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Kommentare