Schulen in Remsfeld und Schwarzenborn gestalteten mit Artisten eine Projektwoche

Manege frei für den Schulzirkus

Das war Spitze: Die Schüler beim Bau der Menschen-Pyramiden. Foto: Privat

Remsfeld. „Manege frei“ hieß es während der Projektwoche in der Berlin-Tiergarten-Schule Remsfeld. Zusammen mit der Knüllköpfchen-Schule Schwarzenborn hatte man einen Zirkus eingeladen, um mit ihnen unter der Zeltkuppel Kunststücke aller Art einzuüben.

Viele Schüler, Eltern und Lehrer waren schon am Sonntag gekommen, um gemeinsam mit den Artisten das Zelt zu errichten. Dann starteten die Schüler hoch motiviert mit dem Training. Das Ergebnis wurde bei vier Aufführungen vorgestellt.

Schon die Jüngsten beeindruckten mit einer Schwarzlicht-Choreografie. Die Seiltänzer bewiesen Balance, sogar mit Leitern und Reifen. Von der Taubenrevue zu märchenhafter Musik waren alle verzaubert. Doch das Publikum wurde auch vom Mut der jungen Artisten überzeugt. Die Fakire scheuten weder Scherben noch Feuer und ließen sich nicht einmal vom Nagelbrett und einer vier Meter langen Python abschrecken. In schwindelerregender Höhe schwebten die Trapezkünstler. Die größte Gruppe stellten die Akrobaten, die mit Muskelkraft, Zusammenarbeit und guter Koordination unglaubliche Menschen-Pyramiden bauten.

Eine solche Zusammenarbeit von Kindern und Jugendlichen der Grundschule, Förderstufe und Hauptschule mit einem Altersunterschied von bis zu zehn Jahren sei nur noch an wenigen Schulen möglich. Auf das Ergebnis ist die Schulgemeinde sehr stolz. (red)

Quelle: HNA

Kommentare