Blitzerfoto zeigte jedoch Person mit Bart

Mann beschuldigte Ehefrau der Raserei

Wolfhagen. Dumm gelaufen ist der Versuch eines 28-jährigen in Wolfhagen lebenden Fahrzeughalters, die Verantwortung für eine Geschwindigkeitsüberschreitung zu vertuschen, die mit seinem Pkw begangen worden war.

Wie die Polizei gestern mitteilte, war im April dieses Jahres sein Wagen nach einer deutlichen Verletzung der Geschwindigkeitsobergrenze in Wolfhagen geblitzt worden. Nach Abzug der Toleranz ergab die Messung immer noch eine Geschwindigkeit von 74 km/h anstatt der zulässigen 50.

Als der 28-Jährige nun Post von der zuständigen Bußgeldstelle bekam, bezichtigte er in der Stellungnahme seine Ehefrau, den Verkehrsverstoß begangen zu haben. Womit er offenbar nicht rechnete: Der Behörde lag ein Foto von dem Fahrzeug während der Messung vor, auf dem augenscheinlich eine männliche Person als Fahrer abgebildet ist - mit Oberlippen- und Kinnbart.

Diese Unstimmigkeit führte zu einem Ermittlungsersuchen an die Wolfhager Polizei, in dessen Verlauf sich dann herausstellte, dass ein anderer Mann, dessen Identität mittlerweile feststeht, das Fahrzeug geführt hatte. Gegen ihn wird nun das Verfahren wegen der Geschwindigkeitsübertretung betrieben.

Gegen den 28-jährigen Fahrzeughalter leiteten die Wolfhager Schutzleute ein Ermittlungsverfahren wegen falscher Verdächtigung ein. (red/nom)

Quelle: HNA

Kommentare